Bald gibt es Stellplätze für Wohnmobile

Fürstenfeldbruck - Fürstenfeldbruck will Reisenden mit Wohnmobilen schon bald Stellplätze anbieten. Die Verwaltung wird Standorte am Pucher Meer und an der Heubrücke nahe der Amperoase prüfen.

Geplant sind zunächst fünf jeweils rund 60 Quadratmeter große Parzellen samt Anschlüssen für Strom, Wasser und Abwasser. Planungsreferentin Gabriele Fröhlich (FW) und CSU-Stadtrat Markus Droth hatten entsprechende Anträge eingebracht. Die Zahl der Wohnmobilfans steige stetig. „Es gehört heute zu einer attraktiven Destination, Plätze vorzuhalten“, sagte Droth im Ausschuss für Umwelt, Verkehr und Stadtmarketing. Dies könne ein weiterer Baustein zur besseren touristischen Erschließung der Großen Kreisstadt sein.

Mit Blick auf das Veranstaltungsforum brachte er den Parkplatz der Polizeischule beim Kloster Fürstenfeld in die Diskussion ein. In Verhandlungen mit dem Freistaat soll nun geklärt werden, ob dort Abstellplätze realisiert werden könnten.

Gabriele Fröhlich wunderte sich, dass ihr Antrag über ein Jahr lang nicht bearbeitet wurde. Sie hob hervor, dass ein Campingplatz zu den weichen Standortfaktoren gehöre. Allerdings sei der Parkplatz am Pucher Meer vor allem wegen dem „Getümmel“ in den Sommermonaten eher ungeeignet. Die Planungsreferentin favorisierte die Errichtung einer Anlage nahe der Amperoase. Und sie regte an, für die Nutzung durchaus „eine kleine Gebühr“ zu erheben. (sr)

Auch interessant

Kommentare