+
Farbige Kleider, schicke Anzüge: Die Ballbesucher hatten sich richtig herausgeputzt und machten auf der Tanzfläche eine gute Figur.

Walzer, Münchner Française, Cha cha cha

"Darf ich bitten?" - so war der Ball der Landwirtschaft 

Fürstenfeldbruck - „Darf ich bitten?“ von allen Seiten: Beim Ball der Landwirtschaft wirbeln Anfänger und alte Hasen zu Walzer und Rumba übers Parkett des Stadtsaals. Doch das richtige Auffordern ist eine Kunst.

Ein letztes Mal überprüfen die Herren, ob die Krawatte sitzt, dann sind sie an der Reihe. Den Ball der Landwirtschaft eröffnen zwölf Paare mit einer Münchner Française. Für den Gruppentanz haben sie sechs Wochen lang intensiv geübt. Dementsprechend groß ist nun die Anspannung, als sie paarweise vorgestellt werden und ihre Startposition einnehmen. Unter den ruhigen, bestimmten Anweisungen von Lehrerin Marianne Schuster drehen sich mal die Damen, mal die Herren, kreuzen sich paarweise in der Mitte der Tanzfläche, beschreiben Kreise und Ketten. Manchen steht die Konzentration ins Gesicht geschrieben, wenn sie die komplizierten Formationen bilden, andere haben sichtlich Spaß am Gesellschaftstanz.

Nach diesem formellen Teil ist die Tanzfläche für alle Gäste geöffnet, die ersten schwingen bereits zu „That’s Amore“ übers Parkett. Die Band „Tropical Rain“ lockt mit „California Blue“, „Atemlos“ und „Stand by Me“ jüngere und ältere Paare. Auch Benno (34) und Franziska Thalhofer (24) aus Holzmühl haben Spaß an Cha-Cha-Cha und Walzer. Nach einem gemeinsamen Tanzkurs fühlen sie sich einigermaßen fit für den Ballabend: „Für den Gebrauch reicht es auf jeden Fall“, meint der Landwirt selbstbewusst. Wie man eine Dame auffordert, weiß er ganz genau: „Man muss einfach ganz höflich fragen.“ Zumindest bei Gattin Franziska klappt das immer.

Dass Höflichkeit beim Auffordern besonders wichtig ist, weiß auch Matthias Brettnacher (29). Für den Landwirt ist klar: „Wer ein bisschen Anstand hat, bittet freundlich um den nächsten Tanz und macht eine kleine Verbeugung.“ Damit habe er immer Glück. Der Gilchinger fügt aber grinsend hinzu, dass man natürlich auch eine Dame erwischen muss, die generell tanzen will. Mit Sophia Holaschke (19) hat der Landwirt es gut getroffen, denn die 19-Jährige freut sich, wenn sie aufgefordert wird. Selbst spricht sie die Herren eher nicht an, sondern wartet lieber auf eine Aufforderung.

Matthias Brettnacher und Sophia Holaschke besuchen beide das erste Semester der Landwirtschaftsschule, deshalb mussten sie bei der Münchner Française mitmachen. Vor den Tanzproben kannten sie einander nicht, sie wurden einander zugeteilt. Wenn Brettnacher eine andere auffordert, ist die Kinderpflegerin aber nicht böse, und auch dem Landwirt macht es nichts, wenn seine Française-Partnerin von Fremden aufgefordert wird. „Auch wenn ich mit meiner Freundin hier wäre, würde ich andere auffordern“, sagt der Gilchinger lachend.

Auch Elisabeth Wörl-Tröndle (57) lässt sich gerne zum Tanz einladen. Ihr Mann Albert Tröndle (62) führt vor, wie er das macht: Freundlich spricht er sie mit „Darf ich bitten?“ an und lächelt. Weil die Dünzelbacher aber auch ab und zu ein Lied auslassen oder mit anderen tanzen, kann es schon mal passieren, dass die Angestellte an einen weniger angenehmen Herrn kommt. Das kann anstrengend werden: „Ich versuche dann aber trotzdem, höflich zu bleiben, und hoffe, dass er mich danach nicht noch einmal anspricht.“

Ball der Landwirtschaft: Die Bilder

Auch Elisabeth Ostermayer (22) und Markus Schwankhart (23) sind dieses Jahr bei der Française dabei, jedoch sind sie freiwillig eingesprungen, als vor den Proben noch Paare fehlten. Der KFZ-Mechatroniker findet es schon richtig, wie die anderen Herren zum Tanz auffordern. Der Tegernbacher fragt ganz höflich, ob die Dame denn gerne mit ihm übers Parkett walzen möchte. Allerdings ergänzt er noch eine Kleinigkeit: Bevor er eine Tänzerin anspricht, stupst er sie nämlich sanft an.

Meistens ist die Auserwählte dann seine Freundin Elisabeth aus Obermalching, mit der er vor zwei Jahren das erste Mal auf dem Ball war. Gemeinsam mit Freunden haben sie sich diesmal für den Ball herausgeputzt, manchmal werden dann in der Gruppe auch die Partner getauscht. „Ich bin aber auch nicht eifersüchtig, wenn mein Freund einmal mit jemandem anderen tanzt.“ Meistens tanzen die beiden aber ohnehin miteinander.

von Maria-Mercedes Hering

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Saison-Endspurt: Jetzt vier Alles-oder-nichts-Spiele zur Auswahl
Die Spannung steigt vor dem vorletzten Saisonspieltag am kommenden Wochenende. Weshalb sich die Sportredaktion dazu entschlossen hat, zum Endspurt ausnahmsweise gleich …
Saison-Endspurt: Jetzt vier Alles-oder-nichts-Spiele zur Auswahl
Sofia aus Fürstenfeldbruck
Katharina und Eduard Jesse aus Fürstenfeldbruck freuen sich über die Geburt ihres zweiten Kindes. Sofia (2670 Gramm, 50 Zentimeter) kam im Brucker Klinikum zur Welt. …
Sofia aus Fürstenfeldbruck
Mittagsbetreuung für 3,3 Millionen Euro
An der Maisacher Grundschule entsteht ein neuer Anbau für die Mittagsbetreuung. Die Gemeinde investiert rund 3,3 Millionen Euro. Probleme gibt es aber noch mit der …
Mittagsbetreuung für 3,3 Millionen Euro
Werner Schneyder: Stehende Ovationen zum Abschied
80 Jahre und kein bisschen müde. Werner Schneyder, neben seinem verstorbenen Freund Dieter Hildebrandt eine der Legenden des deutschsprachigen Nachkriegs-Kabaretts, gab …
Werner Schneyder: Stehende Ovationen zum Abschied

Kommentare