Nach Spendenskandal in Miesbach

Bank kippt Bürgermeister-Abend

Fürstenfeldbruck - Die Sparkasse wird bei der Bürgermeisterdienstfahrt künftig kein Abendessen mehr spendieren. Hintergrund: Der Spendenskandal von Miesbach.

Bei dem Abendessen informierte die Sparkasse regelmäßig über Entwicklungen der Bank. Sinn war der Austausch in einer nicht ganz so zwanghaften Atmosphäre wie sie vielleicht bei einem Frontvortrag herrschen würde, sagt Gemeindetagschef Michael Schanderl. Die Einladung erfolgte ohne Getränke.

Ein Sprecher der Sparkasse bestätigt das Aus. Nach Prüfung des vom Sparkassenverbands wegen Miesbach formulierten Orientierungsrahmens habe man sich entschlossen, den Abend zu kippen. Schanderl betont, dass sich auch die Bürgermeister in Sachen Geschenke/Spenden nicht angreifbar machen wollen. Er hinterfragt aber auch die Verhältnismäßigkeit. „Heutzutage ist ja schon ein etwas wertvollerer Kugelschreiber ein Problem.“ Der Abend sei sinnvoll gewesen.

Wegfahren werden die Bürgermeister heuer trotzdem. Diesmal geht es vier Tage lang nach Südtirol, unter anderem zum Brennerbasis-Tunnel.  

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feuer wütet in der Nacht: Hausbewohner retten sich ins Freie
In der Nacht auf Samstag brach im zweiten Stock eines Wohnhauses in Fürstenfeldbruck Feuer aus. Die fünf Bewohner des Gebäudes konnten sich gerade noch ins Freie retten, …
Feuer wütet in der Nacht: Hausbewohner retten sich ins Freie
Neuer Wertstoffhof
Der kleine Wertstoffhof wird verlegt. Der neue Standort liegt, wie vom Moorenweiser Gemeinderat einstimmig beschlossen, am Feuerwehrhaus in der Lärchenstraße.
Neuer Wertstoffhof
Wasser wird abgedreht
 Es hat einen Wasserrohrbruch im Bereich der Josef-Sell- und Bahnhofstraße gegeben, wie Bürgermeister Josef Heckl am Freitag mitgeteilt hat – als der Schaden entdeckt …
Wasser wird abgedreht
Tennishalle: Es muss so bleiben, wie es ist
Das Areal der FTG-Tennishalle an der Schmiedstraße muss in den nächsten zwei Jahren so bleiben, wie es ist. Der Stadtrat hat jetzt eine dafür notwendige …
Tennishalle: Es muss so bleiben, wie es ist

Kommentare