Nach Spendenskandal in Miesbach

Bank kippt Bürgermeister-Abend

Fürstenfeldbruck - Die Sparkasse wird bei der Bürgermeisterdienstfahrt künftig kein Abendessen mehr spendieren. Hintergrund: Der Spendenskandal von Miesbach.

Bei dem Abendessen informierte die Sparkasse regelmäßig über Entwicklungen der Bank. Sinn war der Austausch in einer nicht ganz so zwanghaften Atmosphäre wie sie vielleicht bei einem Frontvortrag herrschen würde, sagt Gemeindetagschef Michael Schanderl. Die Einladung erfolgte ohne Getränke.

Ein Sprecher der Sparkasse bestätigt das Aus. Nach Prüfung des vom Sparkassenverbands wegen Miesbach formulierten Orientierungsrahmens habe man sich entschlossen, den Abend zu kippen. Schanderl betont, dass sich auch die Bürgermeister in Sachen Geschenke/Spenden nicht angreifbar machen wollen. Er hinterfragt aber auch die Verhältnismäßigkeit. „Heutzutage ist ja schon ein etwas wertvollerer Kugelschreiber ein Problem.“ Der Abend sei sinnvoll gewesen.

Wegfahren werden die Bürgermeister heuer trotzdem. Diesmal geht es vier Tage lang nach Südtirol, unter anderem zum Brennerbasis-Tunnel.  

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die dunkle Vergangenheit der Brucker Polizeischule
Viele kennen die Polizeischule Fürstenfeldbruck. Kaum aber jemand wusste über deren dunkle NS-Vergangenheit Bescheid – zumindest so lange, bis Sven Deppisch (35) mit …
Die dunkle Vergangenheit der Brucker Polizeischule
Jugendliche prügeln Mann (63) aus der S3 - mutige Zeugin macht Handyfotos
Am Dienstagabend kam es in einer S3 am Hauptbahnhof zu einer brutalen Tat. Mehrere Jugendliche attackierten einen 63-Jährigen.
Jugendliche prügeln Mann (63) aus der S3 - mutige Zeugin macht Handyfotos
Proteststürme auf der Johannishöhe
Ein erster Vorentwurf für den Straßenausbau der Johannishöhe liegt auf dem Tisch. Der sieht einen Gehweg auf ganzer Länge und eine fünf Meter breite Straße vor. Im …
Proteststürme auf der Johannishöhe
Zwei Wortmeldungen, dann war’s schon vorbei
Entweder sie haben sich noch nicht vom Schock über die Kosten der Wassernetzsanierung erholt. Oder aber die Allinger sind trotz allem ganz zufrieden mit ihrer Gemeinde. …
Zwei Wortmeldungen, dann war’s schon vorbei

Kommentare