Die Liste übergeben Ingrid Kroppen (l.) und Hermann Grüsser an Staatssekretärin Katja Hessel. Foto: rgh

Barrierefreier Bahnhof: Petition übergeben

Puchheim - Rund 3200 Unterschriften für einen barrierefreien Bahnhof haben behinderte und nichtbehinderte Puchheimer im Wirtschaftsministerium übergeben.

„Mit dem viergleisigen Ausbau lassen wir uns jetzt nicht mehr vertrösten“, sagte Sozialreferentin Ingrid Kroppen. „Es ist erschreckend, wo wir im Jahr 2011 stehen und beschämend, dass wir uns darüber unterhalten müssen“, gestand Staatssekretärin Katja Hessel. Und sie musste sich unterhalten: mit Vertretern des Behindertenbeirates, des Seniorenbeirates des Wohnparks Roggenstein und des Stadtrates.

Ingrid Kroppen schilderte die Situation: Der Bahnsteig in Richtung Geltendorf ist weder für Rollstuhlfahrer, noch für Mütter mit Kinderwägen zu erreichen, für alte Menschen seien die Treppenstufen gar lebensgefährlich. Der Umbau des Bahnhofes ist an den viergleisigen Ausbau geknüpft worden. Dieser erfordert aber eine zweite Tunnelröhre, für die kein Geld da ist. Nun haben die Bürger das Gefühl, „im Regen stehen gelassen zu werden“, sagte die Sozialreferentin.

Aus dem eigentlichen Programm zum barrierefreien Ausbau der Bahnhöfe ist Puchheim wegen des viergleisigen Ausbaus herausgefallen, erklärte Katja Hessel. Die Regierung plane jedoch, die 2. Stammstrecke vorzufinanzieren. „Der Ausbau ist Bestandteil des Bahnkonzeptes. Wir haben beschlossen es durchzufinanzieren“, informierte Hessel, wohl wissend, dass die Bürger darauf nicht mehr warten wollen.

Aber ein Zeitraum von zehn bis zwölf Jahren sei keine Lösung, waren sich alle einig. Katja Hessel gab jedoch zu bedenken, dass der Freistaat nicht für den Bau von Bahnhöfen zuständig sei. Das wollte Hermann Grüsser, Vorsitzender des Behindertenbeirates, so nicht stehen lassen: „Aber die Staatsregierung kann mit entsprechenden Gesetzesänderungen die richtigen Entwicklungen einleiten. Das ist sehr wohl in ihrer Verantwortung.“ In vier Wochen Unterschriftensammlung sei ihm die geballte Aggression der Bürger entgegengeschlagen. „Die Menschen, die mit Kinderwagen oder schwerem Koffer da stehen, verstehen es einfach nicht“, sagte er.

100 Millionen Euro soll es nun zusätzlich vom Bund für den Ausbau von Bahnhöfen geben. Am 14. Dezember ist ein weiteres Gespräch über eine mögliche Lösung für Puchheim geplant.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unfall auf der B471: Sperre
Auf der B471 bei Geiselbullach ist es am Mittwochabend zu einem Unfall gekommen. Die Bundesstraße musste gesperrt werden.
Unfall auf der B471: Sperre
Neue Buslinie verbindet ab Montag zwei Bahnhöfe
Mit dem Bus vom Bahnhof Mammendorf zum Bahnhof Geltendorf fahren – ab Montag ist das möglich.
Neue Buslinie verbindet ab Montag zwei Bahnhöfe
Freie Wähler treten mit 15 Kandidaten für Gemeinderat an
Für die Freien Wähler (FW) in Gröbenzell war die Nominierungsversammlung für die Kommunalwahl 2020 eine ganz besondere Herausforderung.
Freie Wähler treten mit 15 Kandidaten für Gemeinderat an
Erfinder, Familienmensch und Politiker
Die gute Nachricht kam vier Tage zu spät. Dass ein Forschungsprojekt der Firma Klass-Filter für einen Umweltpreis nominiert worden ist – es hätte Georg Klaß so gefreut.
Erfinder, Familienmensch und Politiker

Kommentare