+
Sanierungsbedürftiges Abenteuerland: Das Gebäude des Kindergartens an der Kriemhildenstraße ist in die Jahre gekommen.  Im Jahr 2020, zum 50. Geburtstag des Kinderhauses, soll alles fertig sein

Umfassende Sanierung steht an 

Bau-Marathon im Abenteuerland

  • schließen

Die Stadt hat das Kinderhaus Abenteuerland in den vergangenen Jahren immer wieder sanieren müssen. Meistens handelte es sich um kleinere Reparaturen. Doch nun will man das Gebäude umfassend erneuern. Erzieher und Kinder müssen sich auf einen Bau-Marathon einstellen.

Germering – Das Kinderhaus Abenteuerland an der Kriemhildenstraße ist deutlich in die Jahre gekommen. Die Fassade bröckelt. Die Elektrik im Gebäude entspricht dem technologischen Stand von 1970. Und die Sanitär- und Wasserversorgung ist nach Ansicht des Fürstenfeldbrucker Gesundheitsamtes mangelhaft. Nun will die Stadt den Kindergarten generalsanieren, der seit fast 50 Jahren in Betrieb ist. Im Rathaus schätzt man die Kosten auf zwei Millionen Euro.

Erzieher betreuen in dem zweigeschossigen Gebäude drei Kindergartengruppen, eine Vorschul- und eine Hort- sowie eine Krippengruppe. Die Kindergartenreferentin Eike Höppner (SPD) sagte in der jüngsten Sitzung des Bauausschusses: „Das ist ein superschöner städtischer Kindergarten.“ Es sei gut, dass die Einrichtung nun von Grund auf saniert werde.

In den vergangenen Jahren musste die Stadt an dem Gebäude immer wieder kleinere Reparaturen vornehmen. Etwa musste man die Fenster austauschen und den WC-Bereich sanieren. Zudem wurde aus Brandschutzgründen im Obergeschoss ein Fluchtbalkon angebaut. Im Herbst 2016 musste die Stadt das Satteldach sanieren, weil es undicht war. Vor diesem Hintergrund sahen alle Mitglieder im Bauausschuss die Notwendigkeit, das Gebäude umfassend zu erneuern. Der Stadtrat beschäftigt sich demnächst mit dem Thema.

Eltern, Erzieher und Kinder des Abenteuerlandes steht wohl ein dreijähriger Bau-Marathon bevor. Geplant ist, noch im laufenden Jahr die WC-Räume im Erdgeschoss sowie Fenster und Türen zu erneuern. Anschließend ist die Sanierung der Gruppenräume und der Pult- und Flachdächer an der Reihe. 2019 sollen die Fassaden-Arbeiten am Hauptgebäude beginnen. Zudem wird der Balkon umgebaut.

Die Rathaus-Verwaltung weist daraufhin, dass währenddessen Erzieher und Kinder das Obergeschoss nicht nutzen können, weil der Fluchtweg entfällt. Möglicherweise muss eine Gruppe vorübergehend in einen anderen Kindergarten ziehen.

Höppner sagte, die Mitarbeiter des Kinderhauses würden während der Bauarbeiten den Betrieb beibehalten wollen. Im Jahr 2020 soll dann alles fertig sein, pünktlich zum 50. Geburtstag des Kinderhauses Abenteuerlandes.

Ein Großteil der Kosten, nämlich 745 000 Euro, entfällt auf die Erneuerung der technischen Anlagen. Im Haushalt für das laufende Jahr, über den der Stadtrat am kommenden Dienstag berät, sind bereits 800 000 Euro für die Sanierung des Kinderhauses vorgesehen. Die Stadtverwaltung geht davon aus, dass der Rest der zwei Millionen über staatliche Fördergelder finanziert werden kann.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Judenmörder“: Die dunkle Vergangenheit der Brucker Polizeischule
Kaum jemand wusste über die dunkle NS-Vergangenheit der Polizeischule in Fürstenfeldbruck Bescheid - bis der Gröbenzeller Historiker Sven Deppisch (35) mit seiner …
„Judenmörder“: Die dunkle Vergangenheit der Brucker Polizeischule
Jugendliche prügeln Mann (63) aus der S3 - mutige Zeugin macht Handyfotos
Am Dienstagabend kam es in einer S3 am Hauptbahnhof zu einer brutalen Tat. Mehrere Jugendliche attackierten einen 63-Jährigen.
Jugendliche prügeln Mann (63) aus der S3 - mutige Zeugin macht Handyfotos
Proteststürme auf der Johannishöhe
Ein erster Vorentwurf für den Straßenausbau der Johannishöhe liegt auf dem Tisch. Der sieht einen Gehweg auf ganzer Länge und eine fünf Meter breite Straße vor. Im …
Proteststürme auf der Johannishöhe
Zwei Wortmeldungen, dann war’s schon vorbei
Entweder sie haben sich noch nicht vom Schock über die Kosten der Wassernetzsanierung erholt. Oder aber die Allinger sind trotz allem ganz zufrieden mit ihrer Gemeinde. …
Zwei Wortmeldungen, dann war’s schon vorbei

Kommentare