+
Baustelle auf der A8: Am Sonntag wird die Autobahn zeitweise gesperrt. Betonteile für eine Brücke werden angeliefert.

Bauarbeiten

A8: Sperrungen und Bürger-Ärger

Landkreis - Die A 8 wird am Sonntag zeitweise gesperrt. Es werden Betonteile für eine Brücke angeliefert. Wegen der Autobahnertüchtigung gibt’s inzwischen Ärger – unter anderem wird mangelnde Information beklagt.

Bereits um Mitternacht wird laut Autobahndirektion Südbayern der Verkehr in beiden Fahrtrichtungen schrittweise auf eine Fahrspur verengt und ein Schwerlastkran aufgebaut. Anschließend werden die Betonfertigteile angeliefert und bis Sonntagabend einzeln eingehoben sowie fixiert.

Dazu muss der Verkehr auf der Autobahn jeweils kurzzeitig für zehn bis 15 Minuten angehalten werden. Bis Mitternacht soll der 500-Tonnen-Schwerlastkran wieder abgebaut und sollen die gesperrten Spuren geräumt sein.

Die Bauarbeiten an der Anschlussstelle ziehen sich seit Oktober vergangenen Jahres hin und haben mittlerweile auch Landtagsvizepräsident Reinhold Bocklet auf den Plan gerufen. Denn der örtliche Landtagsabgeordnete hat Beschwerden von zahlreichen Straßennutzern wegen der Baustelle bekommen.

Besonders die damit verbundene Sperrung der Eschenrieder Straße ärgert die Bürger. „Viele Pendler aus Olching und Gröbenzell benutzen die Ausfahrt bei Langwied, um über die A 8 nach München zu kommen“, erklärt Bocklet. Dies ist seit Monaten nicht möglich.

Die Bürger hätten sich beschwert, dass sie im Vorfeld nicht über die Bauarbeiten informiert worden seien – und, dass ihnen keine Alternativroute angeboten worden sei.

Nach einem Treffen Bocklets mit Verantwortlichen der Regierung von Oberbayern und der Autobahndirektion Südbayern soll die Bevölkerung in Zukunft nun intensiver über derartige Bauarbeiten informiert werden. So beabsichtigt die Autobahndirektion laut Bocklet in Zukunft, bei größeren Projekten frühzeitig mit Schildern entlang der Autobahn auf Bauarbeiten aufmerksam zu machen und nähere Informationen auch im Internet anzubieten. Zudem will Bocklet, dass die Autofahrer dabei auch auf Ausweichmöglichkeiten hingewiesen werden.

Parkchaos legt Autobahn lahm

Im Zusammenhang mit dem Brückenneubau wurde bei dem Gespräch von Landtagsvizepräsident Bocklet mit Vertretern der Regierung von Oberbayern und der Autobahndirektion Südbayern auch das Problem „Rückstau während der Badesaison“ angesprochen. Denn im Sommer stauen sich immer wieder Autos mit Badegästen, die zum Langwieder See, Lußsee oder Birkensee wollen, so weit zurück, dass die Autobahn-Anschlussstelle Langwied in Richtung Stuttgart gesperrt werden muss. Grund ist die Überbelastung des vom Erholungsflächenvereins betriebenen Parkplatzes. Deshalb soll der Ticketverkauf an der Zufahrt zum Badegelände künftig effizienter abgewickelt werden, damit die Autos schneller auf den Parkplatz kommen. Ist die Stellfläche voll, sollen bereits auf der Autobahn Hinweisschilder aufgestellt werden, um die Badegäste umzuleiten. Für Verkehrsentlastung könnte auch der Fahr- und Radweg entlang der Eschenrieder Straße sorgen, der nach Fertigstellung der Autobahnbrücke Ende Mai entstehen soll.

von Stefan Weinzierl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kerze verursacht Brand - Mizie öffnet Tür und rettet sich
In der Küche einer Wohnung an der Olchinger Heckenstraße ist es am Sonntagnachmittag zu einem Brand gekommen. Eine Katze konnte sich selbstständig vor dem tödlichen …
Kerze verursacht Brand - Mizie öffnet Tür und rettet sich
Adele aus Maisach
Andrea und Yves Karos aus Maisach freuen sich über die Geburt ihrer zweiten Tochter. Adele Philomena kam schon 19 Tage vor dem errechneten Termin zur Welt und deshalb …
Adele aus Maisach
Einspurige Auffahrt: Münchner wendet und kracht in Auto - Neunjähriger verletzt
Bei einem Unfall am Sonntagabend an der Auffahrt zur B471 auf Höhe Bruck-Mitte sind drei Personen leicht verletzt worden. Grund für den Crash war ein Wendemanöver.
Einspurige Auffahrt: Münchner wendet und kracht in Auto - Neunjähriger verletzt
Adelshofen gibt mehr Geld für Jugendförderung aus
Die Gemeinde erhöht ihren Zuschuss für die Jugendarbeit der Ortsvereine: Statt zehn gibt es künftig 15 Euro pro Jugendlichem. 
Adelshofen gibt mehr Geld für Jugendförderung aus

Kommentare