Kinderlachen statt Bauhofkrach: An dieser Stelle wird eine neue Kinderkrippe entstehen. Foto: carmen Voxbrunner

Mit Bauchschmerzen zur Kinderkrippe

Hattenhofen - Der ehemalige Bauhof am Kindergarten wird zur Kinderkrippe umgebaut. Dazu soll der bestehende Bauhof abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden.

Außerdem soll ein verbindender Übergang zwischen Kindergarten und -krippe errichtet werden. Das hat der Gemeinderat beschlossen - mit Bauchschmerzen.

Aus Kostengründen hatte der Gemeinderat bereits dem ersten Entwurf nicht zugestimmt. Die Planer mussten nachsitzen und präsentierten dem Gremium nun einen neuen Vorschlag. Doch erneut bereiteten die Kosten Bauchschmerzen.

Die veranschlagten rund 760 000 Euro erachteten viele als zu viel. Wo kann also gespart werden? Thomas Waldleitner (WGD) sieht den überdachten Übergang als unnötig. Auch Andreas Peter (WGD) schloss sich dieser Meinung an: „Durch den Bau entstehen Folgekosten, die Fenster müssen dann ja auch noch gereinigt werden.“

Um den Terminplan einhalten zu können, musste an diesem Abend eine Entscheidung getroffen werden. Der Gemeinderat stimmte zu - mit Bauchschmerzen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Emmeringer Musiker starten auf neuem Boden durch
Erst kam Corona, dann wurde der Boden im Proberaum durch einen Wasserschaden zerstört. Doch jetzt können die Musiker wieder durchstarten.
Emmeringer Musiker starten auf neuem Boden durch
Corona bedeutet für Caritas-Cafeteria das Aus
Nach 17 Jahren muss die Cafeteria im Landratsamt Ende September ihren Betrieb einstellen. Grund dafür sind die durch die Corona-Krise entstandenen finanziellen Einbußen.
Corona bedeutet für Caritas-Cafeteria das Aus
Diese kleine Kamera kann Leben retten
Die Stadt hat zehn Großfahrzeuge des Bauhofs und der Freiwilligen Feuerwehren mit Abbiege-Assistenz-Systemen ausgestattet. Das soll mithelfen, Unfälle zu vermeiden.
Diese kleine Kamera kann Leben retten
Darum wurde der Zebrastreifen verlegt
Nanu, was ist denn hier passiert – ein doppelter Zebrastreifen? Das fragen sich derzeit die Gernlindner, wenn sie die Graf-Toerring-Straße auf Höhe der Sparkasse …
Darum wurde der Zebrastreifen verlegt

Kommentare