Allinger Moos

Bausperre ein Jahr verlängert

Der Gemeinderat hat die Veränderungssperre für das Allinger Moos um ein Jahr verlängert. Mit dieser Bestimmung kann verhindert werden, dass in dem Gebiet westlich des Ortsrands gebaut oder auch nur umgebaut wird, sogar eigentlich genehmigungsfreie Vorhaben fallen darunter.

Alling – 

Betroffen ist vor allem eine dort ansässige Landwirtsfamilie, die seit langem im juristischen Clinch mit der Gemeinde liegt und mit ihrer Klage gegen deren Bebauungsplan „Natur- und Erholungsraum Allinger Moos“ Erfolg hatte. Vor zwei Jahren verwarf der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (VGH) die Planung und rügte dabei insbesondere die Festsetzung von maximalen „Geruchskontingenten“ für den Bauernhof und den damals noch betriebenen, benachbarten Pferdehof. Üblicherweise würden Immissionsgrenzwerte über die Tierzahl und die Entfernung zur Geruchsquelle definiert, so die Richter. Aber auch mehrere Bestimmungen für den eigentlichen Landschafts- und Naturschutz im Moos sah der VGH kritisch.

Unmittelbar nach dem Urteil wurde die Veränderungssperre für zunächst zwei Jahre beschlossen, um einen neuen Bebauungsplan auszuarbeiten und bis dahin nicht vor vollendete Tatsachen gestellt zu werden. Ein neuer Entwurf liegt noch nicht vor, auch weil über die Rechtmäßigkeit des inzwischen entstandenen, benachbarten Baugebiets an der Gilchinger Straße noch nicht in letzter Instanz entschieden ist. Das Veränderungsverbot kann nur einmal verlängert werden. (op)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gesundheitsmesse: So bleibt man gesund und fit
Die erste Gesundheitsmesse in der Stadthalle ist rundum gelungen. Sie zeigte unter anderem auf, wie man fit bleibt und wo es Hilfe gibt.
Gesundheitsmesse: So bleibt man gesund und fit
Geschäfte am Bahnhof haben es schwer
Haben die kleinen Läden vor dem Alois-Harbeck-Platz eine Zukunft? Diese Frage sorgte jetzt im Planungsausschuss des Stadtrats für Diskussionen.
Geschäfte am Bahnhof haben es schwer
Geliebte Schätze wechseln den Besitzer
Ob Opas alte Plattensammlung oder Omas feines Teeservice – alles muss raus. Das war auch das Motto auf dem diesjährig zweiten Flohmarkt auf dem Volksfestplatz.
Geliebte Schätze wechseln den Besitzer
Graffiti-Sprayer beschmieren Fensterscheiben
Unbekannte Schmierer und Graffiti-Sprayer haben am Wochenende das Freizeitgelände an der Wildmoosstraße in Gröbenzell heimgesucht.
Graffiti-Sprayer beschmieren Fensterscheiben

Kommentare