SPD beharrt darauf: Keine Flieger ins Fursty-Militärgelände

Fürstenfeldbruck/Maisach - BMW und Traber ja, Flieger nein: Das sei weiter die Haltung der SPD in Sachen Fursty-Nachnutzung.

Weil die CSU parallel zum Maisacher Konzept nie eine fliegerische Nutzung ausgeschlossen habe, habe die SPD dem CSU-Votum im Landtag 2008 nicht zugestimmt, so die Landtagsabgeordnete Kathrin Sonnenholzner. Sie fürchtet die scheibchenweise Genehmigung eines Flugplatzes im Militärgelände. Das Landesentwicklungprogramm könne das kaum verhindern, denn dieses werde bekanntermaßen gerade massiv entschlackt, so die Stimmkreisabgeordnete. Die Behauptung, Debatten über Zivilflieger gefährdeten den Militärstandort, sei „blödsinnig“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lea Raphaela aus Fürstenfeldbruck
Noch ein Mäderl heißt es für Familie Heinz aus Fürstenfeldbruck. Im Brucker Klinikum brachte Mama Elisabeth nun ihre zweite Tochter zur Welt. Lea Raphaela verpasste den …
Lea Raphaela aus Fürstenfeldbruck
Kinderhaus im Zeit- und Kostenplan
Der zweite Bauabschnitt des Jesenwanger Kinderhauses schreitet gut voran. Wie im Gemeinderat bekannt wurde, soll noch vor Weihnachten der Dachstuhl errichtet werden, …
Kinderhaus im Zeit- und Kostenplan
Orchester musiziert für syrische Dialysestation
Der Grafrather Asylkreis hat ein Benefizkonzert mit dem Vivaldi-Orchester Karlsfeld zugunsten der Dialysestation im syrischen Afrin organisiert. Am Samstag, 25. …
Orchester musiziert für syrische Dialysestation
Bürger sollen über Funkmast entscheiden
Soll der Mobilfunkmast auf dem Kühberg bei Überacker stehen bleiben? Das werden bald die Bürger gefragt. Denn wenn der Vertrag mit der Telekom ausläuft und die Anlage …
Bürger sollen über Funkmast entscheiden

Kommentare