SPD beharrt darauf: Keine Flieger ins Fursty-Militärgelände

Fürstenfeldbruck/Maisach - BMW und Traber ja, Flieger nein: Das sei weiter die Haltung der SPD in Sachen Fursty-Nachnutzung.

Weil die CSU parallel zum Maisacher Konzept nie eine fliegerische Nutzung ausgeschlossen habe, habe die SPD dem CSU-Votum im Landtag 2008 nicht zugestimmt, so die Landtagsabgeordnete Kathrin Sonnenholzner. Sie fürchtet die scheibchenweise Genehmigung eines Flugplatzes im Militärgelände. Das Landesentwicklungprogramm könne das kaum verhindern, denn dieses werde bekanntermaßen gerade massiv entschlackt, so die Stimmkreisabgeordnete. Die Behauptung, Debatten über Zivilflieger gefährdeten den Militärstandort, sei „blödsinnig“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

2000 Euro Strafe nach Facebook-Beleidigung
Erneut verhandelte das Fürstenfeldbrucker Amtsgericht  am Donnerstag über Beleidigungen im Sozialen Netzwerk Facebook im Zusammenhang mit der AfD. 
2000 Euro Strafe nach Facebook-Beleidigung
Eineinhalb Jahre Sperre nach Attacke auf Schiri
Mehr als eineinhalb Jahre darf Ferik B. nicht mehr Fußballspielen, weil er einen Schiedsrichter geschlagen hat.
Eineinhalb Jahre Sperre nach Attacke auf Schiri
Stadt Fürstenfeldbruck lehnt Änderung von Straßennamen ab
Nach mehrjähriger Debatte hat der Stadtrat eine Änderung von Straßennamen, die durch die NS-Zeit belastet sind, pauschal abgelehnt. Er wird sich mit dem Thema aber …
Stadt Fürstenfeldbruck lehnt Änderung von Straßennamen ab
Die Politik im Landkreis Fürstenfeldbruck
Wer hat im Landkreis Fürstenfeldbruck eigentlich das Sagen? Welche politischen Organe gibt es? So funktioniert die Politik im Landkreis Fürstenfeldbruck.
Die Politik im Landkreis Fürstenfeldbruck

Kommentare