Bastian und Sarah M. kamen mit historischen Kostümen zum Markt, die sie im vergangenen jahr dort gekauft. haben
+
Bastian und Sarah M. kamen mit historischen Kostümen zum Markt, die sie im vergangenen jahr dort gekauft. haben

Geltendorf

Beim Sommermarkt in Kaltenberg Mittelalter-Flair schnuppern

  • Ulrike Osman
    VonUlrike Osman
    schließen

Auch wenn heuer wegen Corona keine Ritter hoch zu Ross durch die Arena preschen, will man in Schloss Kaltenberg Besuchern etwas bieten. Deshalb gibt es heuer zum zweiten Mal an Juli-Wochenenden den Kaltenberger Sommermarkt - ein Besuch.

Kaltenberg - Schon zum Auftakt bummelten zahlreiche Besucher über das Gelände mit über 40 Marktständen und dem typischen Mittelalterflair, das in Kaltenberg auch ohne Ritterspiele in der Luft liegt.

Schloss Kaltenberg: Schoko-Edelsteine

„Es ist immer wieder schön hier“, sagt Thomas Reichl. Er ist mit seiner Familie aus Dachau gekommen und sitzt nun mit seinem kleinen Sohn auf einer Schaukel, die an meterlangen Seilen von der Decke der offenen Tenne baumelt. Im letzten Jahr war die Familie auch schon auf dem Markt. Deshalb weiß der Papa, dass Sohn Oskar sich vor allem auf die Schoko-Edelsteine freut, die es an einem der Stände zu kaufen gibt. Natürlich werden sie dann hingehen – nach der Schaukel.

Der Sommermarkt war 2020 kurzfristig als Alternativprogramm für die pandemiebedingt abgesagten Ritterspiele aus dem Boden gestampft worden. Und er wurde ein großer Erfolg. An guten Tagen kamen um die 1000 Besucher. Heuer sind doppelt so viele Stände auf dem Gelände wie vergangenes Jahr. Außerdem gibt es Spielgeräte für Kinder und die Möglichkeit, in der Ritterschwemme oder im Biergarten einzukehren.

Schloss Kaltenberg: Sicherheit geht vor

Geduldig stehen die Besucher am Eingang Schlange, um ihre Kontaktdaten anzugeben. Die Auflagen schreiben vor, dass auf dem Gelände Maskenpflicht herrscht und keine Musik gespielt werden darf. „Es gilt das Prinzip, Safety first“, sagt Markus Wiegand, Sprecher des Ritterturniers. Angesichts der derzeit erfreulich niedrigen Inzidenzzahlen könnte es aber Lockerungen geben. „Wir hoffen auf eine Genehmigung für Begleitmusik im Biergarten.“

Schloss Kaltenberg: Areal sehr weitläufig

Dass man auf Schloss Kaltenberg Sicherheits- und Hygienekonzepte gut umsetzen könne, habe man schon 2020 bewiesen. Dazu tragen ein Wegeführungskonzept und die Weitläufigkeit des Areals bei. Abstand zu halten ist kein Problem, nirgendwo gibt es Gedränge. Das genießen auch Bastian und Sarah M., ein junges Ehepaar aus Augsburg. Die beiden flanieren im passenden Mittelalter-Outfit als Magd und Knecht über den Markt. Sie trägt ein grünes Leinenkleid mit weiten Ärmeln, er ein Leinenhemd in der gleichen Farbe mit passender Hose. Die Sachen haben sie sich letztes Jahr hier gekauft. „Wir genießen das Abtauchen in eine fantastische Welt“, sagt Bastian M. „Und wir mögen das Ehrliche, Ursprüngliche und das gemischte Publikum hier“, ergänzt seine Frau.

Schloss Kaltenberg: Perspektive für die Marktleute

Den Veranstaltern geht es auch darum, den Marktleuten nach eineinhalb Jahren Pandemie eine Perspektive zu geben. Unter den Ständen sind viele, die man vom Ritterturnier oder dem Kaltenberger Weihnachtsmarkt kennt. Jochen Hofstatter ist so ein alter Bekannter. Normalerweise fliegt der Händler aus dem baden-württembergischen Ostalbkreis regelmäßig nach Marokko, um orientalische Keramik, Taschen, Hüte und vieles mehr einzukaufen. Letztes Jahr ging das nicht, aber Ware hat er noch genug – und dank des Sommermarktes nun auch die Möglichkeit, sie an den Mann und die Frau zu bringen.

Auch Klaus Uphaus ist froh, dass er die weite Anreise von der Insel Rügen auf sich genommen hat, um in Kaltenberg seine finnischen Rentierfelle, Pelzmützen und Yak-Socken anzubieten. Er ist zufrieden mit der Resonanz der Kunden. „Die Leute kaufen – ob aus Bedürfnis oder aus Mitleid.“

Der Sommermarkt

in Kaltenberg findet an allen Juli-Wochenenden samstags und sonntags von 11.30 Uhr bis 19.30 Uhr statt. Der Eintritt ist frei.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare