+
Ein 28-Jähriger ist am Samstagabend frontal in ein entgegenkommendes Auto gekracht. Der Mann war betrunken.

Am Münchner Berg

Auf B2: Betrunkener (28) baut zwei Unfälle

Fürstenfeldbruck/Germering - Ein 28-jähriger Münchner hat am Samstag gegen 23.20 Uhr gleich zwei Unfälle gebaut. Erst touchierte er beim Auffahren auf die B2 bei Germering den Toyota einer Bruckerin.

Daraufhin flüchtete er mit seinem VW Passat Richtung Fürstenfeldbruck. Am Münchner Berg krachte es dann. Der Mann war zu schnell in die scharfe Kurve nahe des Trimm-Dich-Pfads gerauscht. Das Auto kam von der Fahrbahn ab und rutschte mit der Beifahrerseite in die Beifahrerseite des entgegenkommenden Pkw eines 46-jährigen Münchners.

Beide Fahrer wurden leicht verletzt. Die Autos haben nur noch Schrottwert und mussten abgeschleppt werden. Sowohl die Germeringer als auch die Brucker Beamten waren im Einsatz. Die Polizisten veranlassten einen Alkotest. Ergebnis: Der 28-Jährige war betrunken. Er muss sich nun wegen Fahrerflucht und Straßenverkehrsgefährdung verantworten. Die örtliche Feuerwehr leuchtete die Unfallstelle aus und sperrte die Straße für etwa 1,5 Stunden. 

vu

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BMW schleudert gegen Lkw: B471 zwei Stunden gesperrt
Bei den Wetterverhältnissen am Mittwochabend hat eine BMW-Fahrerin aus München die Kontrolle über ihren Wagen verloren. Ihr Wagen schleuderte auf der verschneiten …
BMW schleudert gegen Lkw: B471 zwei Stunden gesperrt
Jonas aus Lauterbach
Sabine und Matthias Laut sind jetzt zu viert: Kürzlich erblickte Jonas (3630 Gramm, 50 Zentimeter) im Brucker Klinikum das Licht der Welt. „Wir sind vor Kurzem von …
Jonas aus Lauterbach
Braucht Bruck Bürger als Hilfs-Sheriffs?
Ob im Stadtpark, im Westen oder im Hölzl: An gewissen Plätzen fühlen sich Bürger unwohl. Um die Sicherheit zu erhöhen, schlägt die Polizei die Einführung einer …
Braucht Bruck Bürger als Hilfs-Sheriffs?
Zwölf statt 40 Asylbewerber: Aschiebung scheitert trotz Polizei-Großaufgebot
Zwölf Asylbewerber in einer Sammel-Aktion abgeschoben: Das meldet das Innenministerium. Tatsächlich sollten aber sehr viel mehr Flüchtlinge in dem betreffenden Flugzeug …
Zwölf statt 40 Asylbewerber: Aschiebung scheitert trotz Polizei-Großaufgebot

Kommentare