Christl Lamplist im Alter von 60 Jahren verstorben. Repro: Kiener

Nachruf

ASV Biburg verliert seinen geselligen Mittelpunkt

Biburg – In der Familie und bei den Sportlern wird sie schmerzlich vermisst: Kürzlich starb die langjährige Vereinswirtin des ASV-Stüberls, Christine Lampl. Sie wurde nur 60 Jahre alt und ihr Ableben kam überraschend. „Nach einer Gallensteinoperation kam es zu Komplikationen und meine Christl starb schließlich nach fünf Wochen Krankenhausaufenthalt“, erzählt der Ehemann der Verstorbenen, Leonhard Lampl. Mit ihm trauern die beiden Söhne Stefan und Mathias mit ihren Familien und der ASV Biburg.

„Unsere Christl hat immer ohne viel Aufhebens geholfen, geplant und organisiert und stand uns immer mit Rat und Tat zur Seite“, sagt ASV-Vorsitzende Birgit Dräxler. Mit ihrer Heirat zog die Bruckerin nach Biburg und fühlte sich im ASV schnell heimisch. „Wenn die Männer im Training waren, lud sie zu Damenabenden ein“, weiß Leonhard Lampl, den beim ASV alle den „Hard“ nennen.

In den 24 Jahren als Vereinswirtin war sie ein geselliger und engagierter Dreh- und Angelpunkt. Seit der Gründung der Stockschützenabteilung engagierte sie sich im Vorstand – erst als stellvertretende, später als Abteilungsleiterin. „Auch bei den Stockschützen wird sie bei der Organisation von Turnieren und Treffen fehlen“, sagt Dräxler.

Ihren „Hard“ lernte Christl Lampl beim ehemaligen Biburger Unteren Wirt kennen. „Sie holte ihre Verwandten in der Wirtschaft ab und stand an der Musicbox“, erinnert sich Leonhard Lampl. Sie drückte zwar ein ganz anderes Lied, als er es vorgeschlagen hatte, aber: Bei dieser ersten Begegnung im Jahr 1976 funkte es zwischen den beiden und ein Jahr später heirateten sie.

Seinerzeit war Leonhard Lampl Jugendleiter der Fußballabteilung, doch Christl Lampl saß als seine Ehefrau nicht untätig daneben: Sie organisierte Ausflüge oder Weihnachtsfeiern und die Tombolas. „Auch die Jugend lag ihr immer am Herzen“, weiß Leonhard Lampl. Und beim Biburger Blütenfest mischte sie ebenfalls mit. „Sie kümmerte sich um den Einkauf und hatte ein waches Auge auf die Küche und die vielen Helfer“, sagt ihr Mann.

Christl Lampl war eine, die den Laden zusammenhielt. Vor fünf Jahren führte sie das Weißwurstessen im ASV-Stüberl ein und nutzte damit sehr genussbringend die direkte Nachbarschaft zum Hofladen der Landwirtsfamilie Braumiller. „Es wird sehr schwer für uns werden, die große Lücke zu füllen, die sie hinterlässt“, sagt ASV-Vorsitzende Birgit Dräxler. Viele Biburger nahmen von ihr Abschied. Beim Trauergottesdienst wurde das Lied „Den Sternen entgegen“ gesungen. Es war ihr Lieblingslied, das ihr ihre Wegbegleiter mit auf den letzten Weg gaben. (akk)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erster Spatenstich für neue Stadtwerke
Nach diversen Verzögerungen wurde ein wichtiger symbolischer Akt vollzogen: der Spatenstich zum Stadtwerke-Neubau im Westen markiert den Auftakt der Bauphase.
Erster Spatenstich für neue Stadtwerke
Tierhasser in Mammendorf: Unbekannter schießt auf Katze
Gemeiner Angriff auf eine Katze: In Mammendorf ist eine Katze mit einem Luftgewehr angeschossen worden. Es ist bereits der dritte Fall in derselben Straße. 
Tierhasser in Mammendorf: Unbekannter schießt auf Katze
Eymen aus Fürstenfeldbruck
Neslihan und Ercan Yazici aus Fürstenfeldbruck sind jetzt zu viert. Die glücklichen Eltern freuen sich gemeinsam mit der fünfjährigen Havin über die Geburt von Söhnchen …
Eymen aus Fürstenfeldbruck
Mein Tag als Flohmarkt-Verkäufer
Flohmärkte bei Leuten zuhause sind im Trend. In Olching fanden nun die ersten Hofflohmärkte statt, allerdings zeitgleich mit denen in Gröbenzell. Tagblatt-Reporter Tom …
Mein Tag als Flohmarkt-Verkäufer

Kommentare