+
Beispielfoto

Experten warnen:

Biotonne nur mit höheren Gebühren möglich

Fürstenfeldbruck - Die Einführung der braunen Tonne mit dem Bau einer Vergärungsanlage könnte nur funktionieren, wenn die Bürger via Gebühr dafür bezahlen. Das wurde im Werkausschuss deutlich, wo zwei Bioabfall-Gutachten besprochen wurden.

Die ökologische Verbesserung gegenüber dem Ist-Stand (Optionaler Brauner Sack, Vergärung im Kreis Kelheim) wäre kaum spürbar, die vom Bürger zu bezahlenden Gebühren dagegen würden sich mit der Tonne und der eigenen Vergärungsanlage etwa verdoppeln: Das sind die zentralen Aussagen des Gutachtens, das der Landkreis in Auftrag gegeben hatte.

DiePuchheimer Studentin Ramona Weiß gehtindes in ihrer Masterarbeit zum selben Thema vor allem aufgrund anderer technischer Vorstellungen von geringeren Kosten aus. Nach ihrer Ansicht würden moderate Änderungen in der Gebührenstruktur ausreichen. Mitglieder des Werkausschusses bewerteten die Gutachten unterschiedlich. Michael Schanderl (FW), der vor rund fünf Jahren das Thema aufs Tapet gebracht hatte, dankte ironisch für die rasende Geschwindigkeit des Vorgehens, und zeigte sich überzeugt, dass die Biotonne trotzdem sinnvoll wäre. Ähnlich argumentierte Jakob Drexler (UBV). Als vor 34 Jahren die Biosäcke eingeführt wurden, sei das eine gute Sache gewesen, jetzt aber sei auch angesichts von Ziel 21 Zeit für Neues.

Landrat Thomas Karmasin, als Biotonnen-Gegner in der Sitzung (mit mittlerem Erfolg) um eine neutrale Haltung bemüht, verwies auf die anstehenden Prüfungen durch den kreiseigenen Abfallwirtschaftsbetrieb. Dieser müsse auch checken, ob eine Gebührenerhöhung gerichtsfest wäre. Der AWB will im November über seine Erkenntnisse berichten. In der Sitzung wurde auch deutlich, dass in den Nachbarlandkreisen Augsburg und Aichach-Friedberg offenbar etwas schief läuft: Wie einer der Experten berichtete, müsse der dortige Abfallentsorger (AVA) nach Einführung der braunen Tonne auf seine Rücklagen zurückgreifen, weil die Kalkulation nicht aufging. Irgendwann werde auch hier nach einer (versteckten) die echte Gebührenerhöhung kommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vier Autos krachen gegen Bäume
Landkreis – Manchmal gibt es seltsame Zufälle: Innerhalb von nur drei Stunden sind am Dienstag drei Autofahrer gegen Bäume gekracht – ein vierter folgte am Mittwoch. …
Vier Autos krachen gegen Bäume
Es wird wieder geblitzt
Geltendorf – Zweimal hatte der Gemeinderat in den vergangenen zwei Jahren die Wiedereinführung der kommunalen Verkehrsüberwachung abgelehnt.
Es wird wieder geblitzt
Deutsche Bahn holzt kräftig ab
Türkenfeld – Mit Entsetzen schauen viele Anwohner der Ammersee- und der Aresinger Straße derzeit auf die Bahnlinie vor ihrer Haustür.
Deutsche Bahn holzt kräftig ab
Neue Amperbrücke wieder in Frage gestellt
Grafrath - Der Bau einer Fuß- und Radwegbrücke über die Amper in Grafrath ist aufgeschoben worden. Eine Aussage des Planers löste diese Entscheidung des Gemeinderats aus.
Neue Amperbrücke wieder in Frage gestellt

Kommentare