Birkenweg kostet 390 000 Euro

Eichenau - Der Birkenweg ist eine Sackgasse und er steht auf der Liste - auf der Liste der Straßen, die in der Gemeinde ausgebaut werden. . Einen Zusammenhang mit der an der Straße geplanten Unterkunft für Asylbewerber gibt es laut Bürgermeister Hubert Jung (CSU) nicht. sollen.

Er stellt klar: „Die Entscheidung für den Ausbau fiel, bevor der Standort für das Heim ausgewählt wurde.“ Die entsprechende Sitzung des Gemeinderates fand am 20. Mai 2014 statt.

Voraussichtlich am 10. Februar soll die endgültige Fassung der Planung beschlossen werden. Das Grundstück, auf dem das Heim entsteht, gehört dem Freistaat Bayern.

Die Kosten von etwa 390 000 Euro, die Grunderwerb einschließen, beruhen auf Erfahrungswerten: „Da orientieren wir uns an ähnlichen Maßnahmen“, so Jung. Im Verlauf des Verfahrens könne sich die Summe durchaus nach unten bewegen. Dies richtet sich nach den Angeboten, die bei der Gemeinde nach der Ausschreibung eingehen.

An der 90-prozentigen Beteiligung der Bürger ändert dies allerdings nichts. Die Baugesetzordnung schreibt vor, dass bei einer Ersterschließung die betroffenen Anwohner diesen anteiligen Beitrag leisten müssen. Deren Anmerkungen, die im Rahmen einer Anliegerversammlung gehört werden, werden dabei berücksichtigt.

Dem gesamten Vorgang geht der Fünfjahresplan im Straßenbauprogramm der Gemeinde voraus, der eine Art Aufgabenliste darstellt. Jedes Jahr werden dann zwei Straßen oder Bereiche festgelegt, die ausgebaut werden sollen. (hk)

Auch interessant

Kommentare