Hubert Stefanist alter und neuerKreisbrandrat.

Hubert Stefan wiedergewählt

Er ist und bleibt Kreisbrandrat

Landkreis – Hubert Stefan ist weiterhin Kreisbrandrat. Mit großer Mehrheit wurde er unlängst von den Kommandanten der Landkreis-Feuerwehren gewählt.

Die Regierung von Oberbayern bestätigte die Wahl, daher kann Stefan seine sechsjährige Amtsperiode am 1. November antreten.

Für den 59-jährigen ehemaligen Kommandanten der Feuerwehr Gernlinden ist es die dritte Amtszeit als Kreisbrandrat. Landrat Thomas Karmasin (CSU) gratulierte. Gleichzeitig bedankte er sich für die stets gute und vertrau-ensvolle Zusammenarbeit und wünschte Stefan für die kommende Amtszeit viel Glück und Erfolg.  tb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

18-Jähriger auf dem Heimweg geschlagen und ausgeraubt
Auf dem Fußmarsch vom S-Bahnhof Germering-Harthaus nach Hause wurde ein Puchheimer (18) am frühen Dienstagmorgen von drei Männern beraubt. Sie schlugen ihn auch.
18-Jähriger auf dem Heimweg geschlagen und ausgeraubt
Wenn Finnen jodeln und Gummistiefel zum Kunstwerk werden
Was ist einfacher? Als Deutscher finnischen Tango zu tanzen oder als Finne zu jodeln? Beim Festnachmittag des Deutsch-Finnischen Clubs Puchheim zum zehnjährigen Bestehen …
Wenn Finnen jodeln und Gummistiefel zum Kunstwerk werden
Es war Liebe auf den ersten Blick durchs Fenster
Vor fast 40 Jahren haben die Eheleute Adelheid und Klaus Lindner mit Fürstenfeldbruck einen festen Wohnort gefunden. Eine noch längere Konstante ist ihre Ehe.
Es war Liebe auf den ersten Blick durchs Fenster
Überfall in Fürstenfeldbruck: Mann mit Baby ausgeraubt
Mitten in Fürstenfeldbruck ist ein Mann am Montag Opfer eines Raubüberfalls geworden. Er war mit seinem sechs Monate alten Baby unterwegs. 
Überfall in Fürstenfeldbruck: Mann mit Baby ausgeraubt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion