Der neu gewählte Grünen-Vorstand: (v.l.) Patrick Lindenmüller, Christiane Holland, Rebecca Genzel und Manfred Sengl.

Böhmerweiher: Grüne fordern familienfreundlichen Ausbau

Puchheim - Die Puchheimer Grünben haben Einwände gegen die Ausbau-Pläne des Böhmerweihers.

Wertvolle Flächen müssen geschützt werden, sagen die Puchheimer Grünen. Deshalb wollen sie am Böhmerweiher die naturbelassenen Gebiete strikt vom öffentlichen Badebereich trennen. Vorplanungen mit über 32 000 Quadratmeter öffentlicher Fläche, die in einer Entwurfsplanung vorgelegt wurden, lehnen die Grünen ab. Stadtrat Manfred Sengl forderte in der jüngsten Ortsversammlung der Grünen: „Das muss wieder auf das ursprüngliche Maß von 9000 Quadratmeter zurückgeführt werden.“

Für die Grünen ist es zudem nicht vorstellbar, dass auf den Liegeflächen über 3000 Badegäste Platz finden sollen. Auf Ablehnung stößt beim Ortsverband ferner, dass 40 offizielle Parkplätze angelegt werden sollen. Sengl ist dafür, ganz auf Parkplätze zu verzichten. Ein autofreier See habe einen besonderen Charme.

Die Puchheimer Grünen wollen den Böhmerweiher familienfreundlich halten. Dazu muss aber das Westufer abgeflacht werden. Vorgesehen ist, den Weiher um 20 Meter zu vergrößern. Für die Grünen geht diese Planung zu weit. Sie hegen den Verdacht, dass man künstlich erweitert, um den 4,75 Hektar großen Böhmerweiher auf fünf Hektar zu bringen. Diese Größe ist zur offiziellen Einstufung als Badegewässer notwendig.

Das Seengelände gehört zu je einem Sechstel der Stadt Puchheim, der Gemeinde Gröbenzell und der Landeshauptstadt München. Die Hälfte der Fläche ist in Besitz des Münchner Erholungsflächenvereins. (hk)

Auch interessant

Kommentare