+

Auf der B 471 angehalten 

Brite schnallt Ladung unterm Auto fest

Fürstenfeldbruck/Dachau - Weil er möglichst viele Gegenstände von England nach Albanien bringen wollte, ist ein Mann (53) mit einem völlig überladenen Kleintransporter auch durch den Landkreis gefahren. Die Beamten der Verkehrspolizei Fürstenfeldbruck hielten ihn am Freitagvormittag auf der B 471 Höhe der Anschluss-Stelle Dachau auf. 

Laut Polizei handelt es sich bei dem Transportgut nach hiesigen Maßstäben eher um Sperrmüll. Doch der Fahrer war der Meinung, dass die Gegenstände in Albanien noch lange Zeit Verwendung finden würden. Beim Packen war der Mann erfinderisch. Weil er keinen Platz mehr im Auto hatte, steckte er einige größere Teile in Plastiktüten und befestigte sie mit Hilfe eines Drahts am äußeren Fahrzeugrahmen. Laut den Beamten "mehr schlecht als recht". 

Als die Polizisten sich bei der Kontrolle die Ladung ansehen wollten, kam ihnen beim Öffnen der Heckklappe bereits ein Teil davon entgegen. Nicht nur deshalb ließen sie den Transporter wiegen. Dabei stellte sich heraus, dass das Fahrzeug statt der zugelassenen 3,5 Tonnen insgesamt sechs Tonnen schwer war.

Der Brite musste ausladen und sein Gepäck in mehreren Fuhren in ein selbst organisiertes Lager bringen. Noch vor Ort wurde er zu einer Geldstrafe von mehreren hundert Euro verdonnert.

vu 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie sind die Neuen im Dorfwirt
Das lange Warten ist vorbei: Der beliebte Dorfwirt in Landsberied hat zwei neue Pächter. Beide kommen aus der Region. Nach dem Umbau hat das Gasthaus ab sofort wieder …
Sie sind die Neuen im Dorfwirt
Valentin aus Moorenweis
Besser geht’s nicht: Pünktlich zum errechneten Termin am Valentinstag erblickte der dritte Sohn von Julia und Patric Schneider aus Moorenweis, Ortsteil Langwied, das …
Valentin aus Moorenweis
David aus Fürstenfeldbruck
Ursula und Toni Hebrang aus Fürstenfeldbruck freuen sich über die Geburt ihres dritten Kindes. David Valentin erblickte mit einem Geburtsgewicht von 3260 Gramm und einer …
David aus Fürstenfeldbruck
Parteifreier geht ins Rennen um die OB-Kandidatur
 In Zeiten sozialer Medien gibt es ungewöhnliche Wege zur OB-Kandidatur. Thomas Lutzeier ist ein Beispiel dafür: Die Wählergruppe „Mehr für Bruck“ – extra für die …
Parteifreier geht ins Rennen um die OB-Kandidatur

Kommentare