Regionaler Online-Handel

Das Brucker Netz vernetzt sich weiter

Fürstenfeldbruck – Rund 100 Tage sind vergangen, seit das „Brucker Netz“ mit dem Ziel regionaler Waren-Vermarktung online gegangen ist. Zeit für eine erste Zwischenbilanz.

„Unterm Strich sind wir zufrieden“, sagt Piraten-Stadtrat Andreas Ströhle auf Anfrage. Er hat das Brucker Netz, mit dem sich Kunden Waren bei regionalen Anbietern bestellen und nach Hause liefern lassen können, mit Partnern aus der Taufe gehoben – also praktisch den Versuch eines regionalen Amazons ins Leben gerufen.

Die Zahl der Firmenpartner auf der Brucker-Netz-Homepage sei seit dem Start um 30 Prozent auf aktuell über 90 angewachsen. Allerdings habe es am Anfang einige Probleme bei der Technik auf der Homepage gegeben. „Wir hatten nicht überall die notwendigen Erfahrungswerte“, räumt Ströhle ein. Diese Probleme seien aber weitgehend im Griff.

Andreas Ströhle hat das Brucker Netz mit begründet.

Die Zahl der Bestellungen beim Brucker Netz habe keinen dreistelligen Wert erreicht, sagt Ströhle. Möglicherweise sei die lokale Fahrrad-Zustellung zunächst zu stark beworben worden – dabei liefere das Brucker Netz ja nicht nur in Bruck, sondern landkreis- und via Versand bundesweit aus.

Wer in Bruck oder Emmering wohnt, und bis 12 Uhr mittags bestellt hat, kann mit der Lieferung noch am selben Tag rechnen – und zwar hier wirklich mit dem Fahrrad, solange keine extremen Witterungsverhältnisse herrschen.

Ströhle zählt derzeit in der Woche um die 500 unterschiedliche Nutzer auf der Homepage – das ist wesentlich mehr als die Zahl der Leute, die dann wirklich etwas bestellen. „Die Leute informieren sich auf unserem Netzwerk und fahren dann selbst zum Geschäft“, interpretiert Ströhle diese Tatsache.

Der Stadtrat hat wirklich Waren selbst mit dem Radl zugestellt, wie er außerdem berichtet. Gleich bei der ersten Fahrt kam er in den Regen und einmal entschloss er sich, die bei einer absolut namhaften Brucker Firma bestellte Fußcreme mit dem Radl nach Alling-Biburg zu transportieren – Stichwort Engelsberg. Ströhle schmunzelt: „Das mach ich nicht mehr.“

Insgesamt gilt für das Brucker Netz: Es soll sich weiterentwickeln. Die Lieferung soll billiger werden, die Zustellung am selben Tag im Landkreis soll irgendwann verbindlich möglich sein. Ströhle betont: Mit den großen Online-Versandhändlern ist die Gewerbesteuer komplett raus aus dem Ort. Vom regionalem Handel dagegen profitierten die Kommunen und damit die Region. Im Internet: www.brucker-netz.de (st)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Volk feiert das Heimatfest
Diesmal nutzt ein ur-bruckerisches Redaktionsmitglied die Glosse „Ganz nebenbei“, die Lokalspitze im Tagblatt, für ein im freistaatlich-bayrischen Presserecht …
Das Volk feiert das Heimatfest
Wo Gartenträume wahr werden
In eine grüne Oase hat sich das Kloster verwandelt. „Pflanz dich glücklich“ lautet das Thema der 16. Fürstenfelder Gartentage, doch es geht um mehr. Pools und asiatische …
Wo Gartenträume wahr werden
Ansturm auf blütenloses Fest
Das Blütenfest der Landjugend Biburg an Christi Himmelfahrt war ein voller Erfolg – auch ohne Blüten. 
Ansturm auf blütenloses Fest
Runde zwei für „Gröbenzell ist bunt“
Die Sonne strahlte und die Referentin für interkulturelle Zusammenarbeit Cordula Braun lachte. Die Gemeinderätin der UWG hatte vor rund einem Jahr die aus insgesamt 99 …
Runde zwei für „Gröbenzell ist bunt“

Kommentare