+
Smartphone statt Backbuch: Nicola Becker hat die besten Apps für die Vorweihnachtszeit getestet und in diesem Jahr Aperol-Sprizz-Sterne statt Vanillekipferl gebacken.

Die besten Weihnachts-Apps

Die Königin der smarten Weihnacht

Fürstenfeldbruck - Nicola Berger ist Weihnachts-Expertin. Zumindest, was die virtuelle Welt angeht. Die Bruckerin weiß, welche Apps für Smartphone und Tablet die Adventszeit noch schöner machen. Und dass einen manche davon sogar vor peinlichen Momenten bewahren können.

Welche Plätzchen soll ich dieses Jahr backen? Schon wieder nur Vanillekipferl? Wird der Christbaum heuer erneut mit Uromas lila-goldenen Christbaumkugeln geschmückt? Und wie genau ging nochmal der Liedtext von „Stille Nacht, heilige Nacht“? Fragen über Fragen. Nicola Becker hat die Antworten.

Die freie Online-Redakteurin schreibt für eine Digital-Agentur regelmäßig Beiträge. In diesem Jahr hat sie zusammen mit ihren Kindern diverse Programme für das Handy getestet. Eines davon könnte Weihnachtsmuffel sogar bei peinlichen Texthängern helfen – sei es beim Lieder Singen auf der Adventsfeier, bei der Christmette oder unterm Tannenbaum. Denn die „Xmas-Song-App“ von Robert Heuer für 99 Cent zeigt nicht nur die Texte, sondern auch Noten auf dem Display an.

Aperol-Sprizz-Plätzchen

Kulinarische Unterstützung bietet dagegen ein anderes Programm. Wer dieses Jahr mit ausgefallenen Plätzchen-Rezepten punkten möchte, kann sich die App „Plätzchen – Neue Rezepte, die Sie garantiert noch nicht kennen“ von Joachim Bruns (1,99 Euro) herunterladen. Das virtuelle Rezepte-Buch liefert etwa die Anleitung für Aperol-Sprizz-Sterne, Bitter-Lemon-Cookies oder Chai-Latte-Pralinen. „Mit solchen Plätzchen ist man der Star auf jeder Weihnachts- oder Familienfeier“, weiß Becker. Sie hat die Rezepte schon ausprobiert.

Virtuelles Christbaum-Schmücken

Wer schon vor dem Schmücken des echten Christbaums seiner Kreativität freien Lauf lassen will, kann dies mit der App „Weihnachtsbaum+“ (99 Cent). Vor allem Kinder haben Spaß dabei, die digitale Tanne mit mehr als 200 bunten und glitzernden Ornamenten zu bestücken. „Eine nette Spielerei und Freizeitbeschäftigung – vor allem für kleinere Kinder“, sagt die 38-Jährige, deren Töchter sieben und zwölf Jahre alt sind.

Weihnachtslieder 24/7

Als ausgewiesener Weihnachtsfan darf bei Becker auch das kostenlose „Christmas Radio“ nicht fehlen. „Da laufen ohne Unterbrechung Weihnachtslieder, das ist super“, sagt Becker und lacht. Auch wenn ihre Kinder von der weihnachtlichen Dauerbeschallung schon genervt sind. „Die hören lieber die Charts rauf und runter.“

Immer den nächsten Glühwein-Stand finden

Ein Muss für Liebhaber der Adventszeit ist, laut der Bruckerin, die kostenlose App von Das Örtliche. Diese findet immer den passenden Christkindlmarkt in der Nähe. Das Beste sei, dass man per App seine Freunde einladen und sie per Navigation zu dem Standpunkt lotsen kann, so Becker. „Dank der App konnten wir problemlos den nächstgelegenen Glühweinstand ansteuern.“ Doch auch, wenn Nicola Becker die virtuellen Helferlein liebt. Eine App, die Geschenke aussucht, findet sie dann doch überflüssig. „Da braucht man einfach seine eigenen Ideen." (Daniel Lange)

Weitere Apps:

Für Leseratten: Für ein paar besinnliche Momente in der sonst oft so hektischen Adventszeit sorgt die Weihnachtsmärchen-App von Mario Guenther-Bruns. In ihr verstecken sich mehr als 100 Wintergeschichten und Märchen, die in die Adventszeit passen.

Für Bastler: Wie man aus einem Blatt Papier weihnachtliche Motive wie Schneemänner und Rentiere faltet, erklärt das Christmas Origami von Ben Jason. Andreas Bauer zeigt in seiner Geldgeschenke-Origami App auch, wie man Scheine besonders schön drapiert.

Für gute Laune: Die App „Santa ME!“ sorgt garantiert für Lacher auf der Weihnachtsfeier. Denn sie macht aus banalen Fotos lustige Weihnachtsbilder. Die Nutzer können sich in Santa Claus, Mr. Scrooge, oder den Weihnachtselfen verwandeln.

Für Schneefall: Dank der App „Snowfall Live Wallpaper“ kann man sich nun weiße Weihnachten sichern – wenn auch nur für das Smartphone-Display. Die App lässt Schneeflocken vor einer Winterlandschaft vom Himmel rieseln. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Zwei neue Bands, ein neuer Veranstaltungsort und mehr Open-Air-Konzerte: Die Besucher der 13. Gröbenzeller Musiknacht am Samstag, 1. Juli, dürfen sich auf die eine oder …
Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Europa braucht wieder mehr Stabilität. Das sagt Carsten Witt (76), Gründer des Projekts „Go Europe!“, angesichts erstarkender Rechtspopulisten. Der 76-jährige …
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Die fünf von Fördervereinen geführten kleinen Museen im Landkreis wollen künftig enger zusammenarbeiten. Das ist das Ergebnis eines ersten Netzwerktreffens, zu dem …
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
„Leben wir in einer postfaktischen Zeit?“ war die Frage, der sich die Podiumsmitglieder am Donnerstagabend im Cantina stellen mussten.
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren

Kommentare