+
So könnte das neue Gebäude am Kurt-Huber-Ring aussehen, das gegenüber des Technomarktes geplant ist: Unten könnten die Brucker im Biomarkt einkaufen, nebenan würde auch die Kindertagesstätte untergebracht. Die oberen Ebenen sind für Wohnungen reserviert. Zusätzlich zu den Stockwerken auf dem Bild sind im vorderen Bereich noch zwei weitere Stockwerke geplant – insgesamt sind es dann fünf.

Ambitionierte Bauprojekte

Buchenau: 200 neue Wohnungen entstehen

Fürstenfeldbruck - In der Buchenau sollen 200 Wohnungen entstehen. Rund 70 davon für sozial Schwache. Für Aldi, AEZ und das Areal gegenüber des Technomarktes gibt es ambitionierte Pläne.

Die Stadt muss gegen die Wohnungsnot vorgehen und die Buchenau könnte zur Lösung beitragen. Dort sollen – verteilt auf mehrere Gebäude – 200 Wohnungen entstehen. In 70 davon könnten Personen mit einem so genannten Wohnberechtigungsschein einziehen. Deren Mieten stockt dann der Freistaat Bayern auf – bis zu einem Preis von elf Euro pro Quadratmeter. Die soziale Nutzung wird auf 25 Jahre festgeschrieben.

Doch es sind noch mehr ambitionierte Vorhaben geplant, wie im jüngsten Ausschuss klar wurde. Der beschloss einstimmig, dass die Verwaltung nun zügig einen Bebauungsplan erarbeiten soll. Schon 2013 hatte man über das Thema beraten. Ein Jahr später entschieden sich die Kommunalpolitiker, einen Fachbeirat zu gründen, in dem Bauherren, Investoren, Experten und Stadträte diskutierten.

Aldi und AEZ ziehen um

Mehrere Ergebnisse kamen dabei heraus. So soll das Gelände östlich der Industriestraße, wo zurzeit noch ein Aldi und der AEZ-Getränkemarkt stehen, komplett umgebaut werden. Drei neue Gebäudeblöcke sind geplant. Gleich hinter dem Einkaufszentrum würde in einer Erweiterung unter anderem ein Drogeriemarkt unterkommen. Der Discounter würde in das Erdgeschoss des Neubaus auf der südlichen Seite der Otl-Aicher-Straße (näher am AEZ) ziehen. Dort soll auch der Getränkemarkt unterkommen. Neben dem Gewerbe im Erd- sollen in den Obergeschossen Wohnungen entstehen.

Hofartige Bebauung in U-Form

Komplett dem Wohnen gewidmet wäre dagegen das Grundstück, auf dem bisher der Aldi Süd steht (nördlich der Otl-Aicher-Straße, die Aldi und Getränkemarkt voneinander trennt). Dort ist in U-Form eine hofartige Bebauung mit fünf Stockwerken geplant. Ein großes Anliegen der Verwaltung wäre damit verwirklicht: Eine so genannte straßenbegleitende Bebauung, durch die die Parkplatz-Vorfelder in diesem Bereich verschwinden würden.

In unmittelbarer Nähe ist ein weiteres Bauprojekt beheimatet: Am nördlichen Kurt-Huber-Ring gegenüber des Technomarkts (zwischen Kreisverkehr und Sparda-Bank) sollen in einem Baukörper, der aus vier Einzelbauten besteht, ein Biomarkt und Wohnungen entstehen. „Diese Lücke hat städtebaulich gestört“, sagte Stadtbaumeister Martin Kornacher. Dort ist auch eine Kindertagesstätte geplant. „Damit haben wir in der Gegend erstmals soziale Infrastruktur“, sagte Kornacher. Fünf Stockwerke hoch wird das Ensemble werden. Die Fachleute halten dies für vertretbar, so Kornacher.

Mehr soziale Infrastruktur wird in der Buchenau in Zukunft wohl auch nötig. Denn bei 200 zusätzlichen Wohneinheiten, die so entstehen, könnten 500 Bürger in den Brucker Westen ziehen. Und die Stadt will Gas geben. Weil man sich der Wohnungsnot bewusst sei, sagte Kornacher. „Wir wollen relativ zügig im Verfahren vorankommen.“

Fabian Dilger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Zwei neue Bands, ein neuer Veranstaltungsort und mehr Open-Air-Konzerte: Die Besucher der 13. Gröbenzeller Musiknacht am Samstag, 1. Juli, dürfen sich auf die eine oder …
Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Europa braucht wieder mehr Stabilität. Das sagt Carsten Witt (76), Gründer des Projekts „Go Europe!“, angesichts erstarkender Rechtspopulisten. Der 76-jährige …
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Die fünf von Fördervereinen geführten kleinen Museen im Landkreis wollen künftig enger zusammenarbeiten. Das ist das Ergebnis eines ersten Netzwerktreffens, zu dem …
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
„Leben wir in einer postfaktischen Zeit?“ war die Frage, der sich die Podiumsmitglieder am Donnerstagabend im Cantina stellen mussten.
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren

Kommentare