Grafrath

Bürgerbegehren trifft auf Ratsbegehren

Grafrath – Im Streit um die Erweiterung des Gewerbegebiets am Wahlfeld wird wohl kein Weg an einem Bürgerentscheid vorbeiführen.

Hatte die Bürgerinitiative (BI) gegen die Erweiterung zuletzt noch auf ein Einlenken des Gemeinderats gehofft, so stellt eine Mehrheit im Gremium nun den Antrag, dem Bürgerbegehren ein Ratsbegehren gegenüber zu stellen.

CSU, SPD und Frauenliste wollen die Bürger über folgende Frage abstimmen lassen: „Befürworten Sie die Absicht der Gemeinde, im Bereich Wahlfeld/Jesenwanger Straße angegliedert an das bereits bestehende Gewerbegebiet für ortsansässige Unternehmen eine Erweiterungsmöglichkeit von insgesamt nicht mehr als 1,4 Hektar unter Berücksichtigung der Möglichkeiten einer Bevorratung von Grundstücken, unter anderem auch für soziale Einrichtungen, zu schaffen?“

Sollte in den beiden Bürgerentscheiden so entschieden werden, dass sie nicht miteinander vereinbar sind – das wäre der Fall, wenn sowohl Bürger-, als auch Ratsbegehren von einer gültigen Mehrheit angenommen würden –, entscheidet die Mehrheit in einer Stichfrage. Diese soll laut Antrag der drei Fraktionen wie folgt lauten: „Braucht Grafrath einheimisches Gewerbe?“

CSU, SPD und Frauenliste stellen mit Bürgermeister Markus Kennerknecht (parteifrei), der sich zuletzt pro Erweiterung positioniert hat, die Mehrheit im Gemeinderat. Ein Einlenken im Sinne des Bürgerbegehrens erscheint deshalb zumindest unwahrscheinlich.

Endgültig stellt sich das heraus, wenn am 12. Mai im Gemeinderat über die beiden Begehren beraten wird. Kommt es zum Bürgerentscheid, wird laut CSU-Sprecher Gerald Kurz als Termin Sonntag, 10. Juli, ins Auge gefasst. „Da uns das Gemeinwohl wichtiger ist als einzelne Interessen und wir einheimisches Gewerbe entwickeln wollen, hat die Gemeinde eine kleine Erweiterung am Wahlfeld definiert“, sagt Kurz, der auch als Gewerbereferent fungiert. Dabei sei weder ein Bio-, noch ein Geotop betroffen. „Es handelt sich um Ackerland“, sagt Kurz und nimmt damit Bezug auf ein Hauptargument der BI.

Die wehrt sich unter anderem gegen die Erweiterung, weil am Wahlfeld noch ein Naturschutzgebiet ausgewiesen ist. Die Gemeinde hat beim Landkreis jedoch beantragt, das Areal aus selbigem herauszunehmen, weil dort auch ein genehmigter Bebauungsplan der Kommune vorliegt.

von Andreas Daschner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Valentin aus Moorenweis
Besser geht’s nicht: Pünktlich zum errechneten Termin am Valentinstag erblickte der dritte Sohn von Julia und Patric Schneider aus Moorenweis, Ortsteil Langwied, das …
Valentin aus Moorenweis
David aus Fürstenfeldbruck
Ursula und Toni Hebrang aus Fürstenfeldbruck freuen sich über die Geburt ihres dritten Kindes. David Valentin erblickte mit einem Geburtsgewicht von 3260 Gramm und einer …
David aus Fürstenfeldbruck
Parteifreier geht ins Rennen um die OB-Kandidatur
 In Zeiten sozialer Medien gibt es ungewöhnliche Wege zur OB-Kandidatur. Thomas Lutzeier ist ein Beispiel dafür: Die Wählergruppe „Mehr für Bruck“ – extra für die …
Parteifreier geht ins Rennen um die OB-Kandidatur
Gernlindner Gaudiwurm rollt seit 70 Jahren
Der Faschingszug in Olching mag zwar der größte in der Region sein. Doch der Gaudiwurm in Gernlinden hat sechs Jahre mehr auf den Buckel. Damit zählt der Zug zu den …
Gernlindner Gaudiwurm rollt seit 70 Jahren

Kommentare