+
Michael Schrodi

Für Bundestags-Wahl: Schrodi auf Platz drei

Landkreis – Michael Schrodi, Brucker Kreischef der SPD, will in den Bundestag. Am Freitag haben sich die oberbayerischen Genossen in Ismaning (Kreis München) getroffen, um ihre Personalien für den Bundeswahlkampf im kommenden Jahr festzulegen. Nach langen Diskussionen wurde am Samstag über die 15 Listenplätze (elf Männer, vier Frauen) abgestimmt.

Michael Schrodi, der Kandidat aus dem Bundeswahlkreis Dachau/Fürstenfeldbruck, landete auf Platz drei. Seine Chancen nach Berlin zu kommen, stehen damit besser als 2013. Schrodi war damals bereits knapp an einem Mandat vorbeigeschrammt. Die Verbesserung ist aber auch dem Rückzug von Klaus Barthel geschuldet. Der SPD-Mann aus dem Oberland hatte im Juni überraschend seine Parlamentskarriere beendet. Vor Schrodi positionieren sich auf der Männerliste Ewald Schurer (Ebersberg, Bezirksvorsitzender der Oberbayern SPD) auf Platz eins und Florian Post (München-Nord) auf Platz zwei.

„Diese gute Platzierung gibt mir Rückenwind für den anstehenden Wahlkampf. Mit diesem Schwung wollen wir nicht nur einen guten Platz auf der Landesliste, wir kämpfen auch um das Direktmandat im Bundeswahlkreis Fürstenfeldbruck/Dachau“, sagt Schrodi zum Ergebnis. Die endgültige Reihung der Landesliste wird am 10. Dezember in Nürnberg entschieden.

vu

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Senivita-Altenheim: Beirat passt auf
 Der Sparkurs des Seniorenheim-Betreibers Senivita hatte im Mai hohe Wellen im Landkreis geschlagen.
Senivita-Altenheim: Beirat passt auf
Das wird Maisachs Fußgängerzone
Das Maisacher Ortszentrum hat sich neu erfunden. Zwischen Bahnhof- und Riedlstraße ist ein großer Komplex in die Höhe gewachsen. 
Das wird Maisachs Fußgängerzone
Kran schüttet Beton in Wohnung
Ungewöhnlicher Unfall am Donnerstag um 14 Uhr in Germering: ein Baukran hat Beton in die Wohnung einer 53-Jährigen gekippt.
Kran schüttet Beton in Wohnung
Der kleine Stachus ist abgerechnet
Die Umgestaltung des Kleinen Stachus ist finanziell fast punktgenau abgeschlossen worden. Das 2,7 Millionen Euro teure Projekt ist nur um rund 32 000 Euro kostspieliger …
Der kleine Stachus ist abgerechnet

Kommentare