+
Michael Schrodi

Für Bundestags-Wahl: Schrodi auf Platz drei

Landkreis – Michael Schrodi, Brucker Kreischef der SPD, will in den Bundestag. Am Freitag haben sich die oberbayerischen Genossen in Ismaning (Kreis München) getroffen, um ihre Personalien für den Bundeswahlkampf im kommenden Jahr festzulegen. Nach langen Diskussionen wurde am Samstag über die 15 Listenplätze (elf Männer, vier Frauen) abgestimmt.

Michael Schrodi, der Kandidat aus dem Bundeswahlkreis Dachau/Fürstenfeldbruck, landete auf Platz drei. Seine Chancen nach Berlin zu kommen, stehen damit besser als 2013. Schrodi war damals bereits knapp an einem Mandat vorbeigeschrammt. Die Verbesserung ist aber auch dem Rückzug von Klaus Barthel geschuldet. Der SPD-Mann aus dem Oberland hatte im Juni überraschend seine Parlamentskarriere beendet. Vor Schrodi positionieren sich auf der Männerliste Ewald Schurer (Ebersberg, Bezirksvorsitzender der Oberbayern SPD) auf Platz eins und Florian Post (München-Nord) auf Platz zwei.

„Diese gute Platzierung gibt mir Rückenwind für den anstehenden Wahlkampf. Mit diesem Schwung wollen wir nicht nur einen guten Platz auf der Landesliste, wir kämpfen auch um das Direktmandat im Bundeswahlkreis Fürstenfeldbruck/Dachau“, sagt Schrodi zum Ergebnis. Die endgültige Reihung der Landesliste wird am 10. Dezember in Nürnberg entschieden.

vu

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der grobe Schnitzer aus Gröbenzell und seine Motorsägen-Kunst
Brachiale Motorsäge statt filigranem Schnitzmesser, massive Baumstämme statt kleiner Holzscheite – Richard Litzinger schnitzt in größeren Dimensionen. Der Gröbenzeller …
Der grobe Schnitzer aus Gröbenzell und seine Motorsägen-Kunst
Luft in Gröbenzell ist besser als gedacht
Die Gröbenzeller, vor allem die Bürger, die an der stark befahrenen Olchinger Straße leben, können erst einmal aufatmen – und das ist wortwörtlich gemeint. 
Luft in Gröbenzell ist besser als gedacht
Subkultur kann am Schlachthof bleiben
Wie geht es weiter mit der Lände und dem Alten Schlachthof? Nach einem neuen Lärmgutachten könnte der Jugendkultur-Verein Subkultur in seinen Räumen bleiben – wenn man …
Subkultur kann am Schlachthof bleiben
Ehrenpreis für den Langzeit-Funktionär
Vor 14 Jahren hat der CSU-Ortsverband zum ersten Mal den Ehrenpreis für besondere Verdienste um das Gemeinwohl ausgelobt. Seitdem wird alle zwei Jahre eine Person …
Ehrenpreis für den Langzeit-Funktionär

Kommentare