+
Der Fliegerhorst aus der Vogelperspektive: Die Stadt beabsichtigt, die Sternbauten nördlich der Zenettistraße zu kaufen (im Bild oben links).

Sternbauten erstmal passé

Fürstenfeldbruck - Gerne hätte die Stadt zwei Sternbauten am Fliegerhorst gekauft. Doch das Rathaus bekam nun eine Absage für die Gebäude nördlich der Zenettistraße – denn das Militär wird wohl nicht so bald ausziehen.  

Das erklärte der amtierende Rathauschef Erich Raff (CSU) in der jüngsten Haushalts-Sitzung. Das Anliegen war an Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen herangetragen worden. An den Eigentümer, die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) war laut einer Sprecherin noch niemand herangetreten.

Zehn Millionen Euro hätte die Stadt in ihren Haushalt 2016 eingeplant. Die Summe wurde nun, genau wie zwei Millionen für eine Sanierung der Sternbauten, gestrichen. Momentan sind in den Gebäuden Teile des Bundeswehrdienstleistungszentrums, des Geoinformationsdienstes und des flugmedizinischen Instituts eingemietet. Zusätzlich befinden sich dort Stuben der Bundeswehr.

Verena Usleber

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starkes Bier und starke Sprüche
Ein neuer Teil unserer Tagblatt-Glosse „Ganz Nebenbei“. Heute geht es um Starkbier, starke Sprüche und Wortspielereien
Starkes Bier und starke Sprüche
Starkes Bier und starke Sprüche
Ein neuer Teil unserer Tagblatt-Glosse „Ganz Nebenbei“. Diesmal geht es Starkbier, starke Sprüche und Wortklaubereien.
Starkes Bier und starke Sprüche
Hüter der Gröbenzeller Film-Schätze feiern Geburtstag
 Zum Geburtstag gibt es häufig Kuchen, Blumen oder Spielzeug. Das Geschenk für den katholischen Filmclub Gröbenzell fiel da etwas größer aus. Zum 40. Geburtstag bekam …
Hüter der Gröbenzeller Film-Schätze feiern Geburtstag
Gelbe Warnschilder am Unfallbrennpunkt
Entschärft ist der Unfallbrennpunkt an der Kreuzung Feuerhaus-/Stadelbergerstraße zwar nicht. 
Gelbe Warnschilder am Unfallbrennpunkt

Kommentare