+
Der Fliegerhorst aus der Vogelperspektive: Die Stadt beabsichtigt, die Sternbauten nördlich der Zenettistraße zu kaufen (im Bild oben links).

Sternbauten erstmal passé

Fürstenfeldbruck - Gerne hätte die Stadt zwei Sternbauten am Fliegerhorst gekauft. Doch das Rathaus bekam nun eine Absage für die Gebäude nördlich der Zenettistraße – denn das Militär wird wohl nicht so bald ausziehen.  

Das erklärte der amtierende Rathauschef Erich Raff (CSU) in der jüngsten Haushalts-Sitzung. Das Anliegen war an Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen herangetragen worden. An den Eigentümer, die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) war laut einer Sprecherin noch niemand herangetreten.

Zehn Millionen Euro hätte die Stadt in ihren Haushalt 2016 eingeplant. Die Summe wurde nun, genau wie zwei Millionen für eine Sanierung der Sternbauten, gestrichen. Momentan sind in den Gebäuden Teile des Bundeswehrdienstleistungszentrums, des Geoinformationsdienstes und des flugmedizinischen Instituts eingemietet. Zusätzlich befinden sich dort Stuben der Bundeswehr.

Verena Usleber

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit dem Handy am Steuer: Fahrgast filmt Busfahrer
Ein Busfahrer in Fürstenfeldbruck hat während einer Passagierfahrt nicht von seinem Handy abgelassen - dem Busunternehmen droht nun eine Geldstrafe.
Mit dem Handy am Steuer: Fahrgast filmt Busfahrer
Betrunken hinterm Steuer eingeschlafen
Weil er eingeschlafen war, ist ein 24-jähriger Brucker am Samstagmorgen in der Münchner Straße von der Fahrbahn abgekommen und hat einen Zaun sowie einen Transporter …
Betrunken hinterm Steuer eingeschlafen
Betrunkener wirft Bierflasche auf Auto 
Ein 35-jähriger Bauarbeiter hat Samstagmittag in der Münchner Straße randaliert. Im Vollrausch hat er eine Bierflasche auf ein geparktes Auto geworfen. 
Betrunkener wirft Bierflasche auf Auto 
Brand in Wohnzimmer: 40.000 Euro Schaden 
In einem Wohnzimmer in einem Einfamilienhaus in Fürstenfeldbruck hat es am Samstagabend gebrannt. Auslöser war eine defekte Wärmelampe. 
Brand in Wohnzimmer: 40.000 Euro Schaden 

Kommentare