+
Günter Renner von der Gruppe Café Voyage. Kürzlich erschien die erste CD des Liedermachter-Trios. Der Eichenauer schreibt die Texte und komponiert auch. 

Erste CD erschienen 

Café Voyage: Eichenauer will Kleinkunst-Bühnen erobern

Eichenau – „Das wollen wir mal sehen“: So heißt die erste CD von Café Voyage. Die Texte, die das Liedermacher-Trio singt, stammen aus der Feder von Günter Renner aus Eichenau. 

Das Liedermacher-Trio will den Titel bestenfalls gleich in mehrfacher Hinsicht verstanden wissen. „Wir wollen den Menschen Mut machen, ihr Leben zu genießen, es zu leben, es anzunehmen in all seinen Facetten“, sagen die drei Musiker. 

Zwar spielen Renner und die anderen beiden Musiker erst seit 2014 unter dem Namen Café Voyage zusammen – doch auf den Bühnen sind sie keine Unbekannten mehr: Berufsmusikerin und Cellistin Maria Friedrich aus Schwabing war kürzlich mit den Tatort-Kommissaren Udo Wachtveitl und Miroslav Nemec und der Formation Ladystrings unterwegs. „Sie ist Klassikerin und hat auch Interesse an Improvisation“, freut sich Renner, der die Gitarre spielt. „Wir haben uns gesucht und gefunden, die Chemie stimmt einfach.“

Wie der sprichwörtliche Deckel auf den Topf passt auch Musiker Marc Piri, Multitalent auf mehreren Instrumenten, zum Liedermachertrio. „Als ehemaliger BR-Tontechniker kennt er sich mit Technik aus und ist einfach ein Allroundtalent“, sagt Renner über den Musiker, der in Herrnzell (Gemeinde Egenhofen) lebt. Er selbst spielte jahrelang in der Jazzband „Dem Renner seine Band“. Doch nach drei CDs mit dieser Formation „wollte ich was Neues, Kleineres, Intimeres machen“.

Café Voyage vereint in ihrer Musik Klassik sowie Elemente aus Jazz und Chansons. Liedtexte und Musik stammen überwiegend aus der Feder des Eichenauers. Seinen ersten öffentlichen Auftritt hatte Günter Renner seinerzeit als Schüler im Brucker Viscardi-Gymnasium. Nun wollen die drei die Liedermacherbühnen in der Region und bestenfalls auch darüber hinaus erobern.

„Das Schönste an der Musik ist für mich, schöpferisch tätig sein zu können. Es löst Glücksgefühle bei mir aus, Musik zu machen“, sagt Renner, der in Johanneskirchen (Stadt München) Konrektor am Förderzentrum für Sprache ist. Zum Lied „Ich kann Dir nicht erklären, wie Schokolade schmeckt“ produzierten sie sogar einen Videoclip. Bei ihrem ersten Liveprogramm mit dem Titel „Der Weg ist das Ziel“ stellten sie fest: Das Schönste daran unterwegs zu sein, sind die Kaffeepausen. So wird dann auch das Konzert am morgigen Freitag beginnen, bei dem das Trio seine erste CD vorstellt: Mit speziell geröstetem Kaffee, dem „Café Voyage“, und einer Kaffeehausszene, bei der sich die Musiker zusammenfinden und schließlich miteinander Musik machen.

„Der Espresso stammt übrigens aus der Genusszentrale in Puchheim“, verrät Günter Renner. Wer das Konzert am Freitag nicht sehen und hören kann, der sollte sich Sonntag, 2. April, 19 Uhr, vormerken: Treffpunkt ist genau dort, wo der Kaffee geröstet wird – in der Genusszentrale Puchheim.  

Angi Kiener


Das Konzert zur CD-Erscheinung findet am Freitag, 20. Januar, um 20 Uhr in der Kulturbegegnungsstätte Interim-Theater in München, Am Laimer Anger 2, statt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bürgerentscheid zum Feuerwehrhaus findet am 26. April statt
Jetzt steht es fest: In Althegnenberg findet am Sonntag, 26. April, ein Bürgerentscheid zum Thema Feuerwehrhaus statt.
Bürgerentscheid zum Feuerwehrhaus findet am 26. April statt
Olching feiert: Ein Riesenrad zum Jubiläumsvolksfest
Das Olchinger Volksfest gibt es schon seit 70 Jahren: Zum Jubiläum will die Stadt es richtig krachen lassen. Nach sehr langer Zeit steht wieder ein Riesenrad auf dem …
Olching feiert: Ein Riesenrad zum Jubiläumsvolksfest
Rechte Parolen: FDP fordert Abbitte vom eigenen Kandidaten
 Führende Köpfe der FDP im Landkreis gehen auf Distanz zum Brucker Stadtrat Herwig Bahner. Nach einem seiner Facebookposts verlangen sie von ihm eine „öffentliche …
Rechte Parolen: FDP fordert Abbitte vom eigenen Kandidaten
Weiberfasching: Frauen genießen das Feiern ohne Männer
Am unsinnigen Donnerstag waren wieder die närrischen Frauen unterwegs. Die Heimatgilde „Die Brucker“ feierten ihren Weiberfasching zum dritten Mal im Unterhaus. Die …
Weiberfasching: Frauen genießen das Feiern ohne Männer

Kommentare