Chorgemeinschaft inszeniert Wiener Blut mit Schülern

Fürstenfeldbruck - Jugendliche und Operette? Was sich auf den ersten Blick ausschließt, bringt die Chorgemeinschaft Fürstenfeldbruck zusammen.

Mit einer modernen Inszenierung von „Wiener Blut“ will der Traditionsverein zeigen, dass die oft totgesagte Gattung höchst lebendig sein kann. Das Ensemble führt im Juli das Erfolgsstück von Johann Strauss mit Schülern der Brucker Fach- und Berufsoberschule (FOS/BOS) im Stadtsaal auf.

Seit über 30 Jahren pflegt Dirigent Klaus Linkel mit der Chorgemeinschaft Operette, Musical und Oper in Fürstenfeldbruck. „Wir haben unser Publikum“, sagt Linkel. „Aber das sind genauso gesetztere Herrschaften wie wir selbst.“ Grund genug, ein Experiment zu wagen, um den Altersdurchschnitt auf der Bühne und im Saal zu senken.

Dafür hat sich die Chorgemeinschaft einen Experten geholt. Sie hat den jungen Regisseur Michael Stacheder für das Projekt gewonnen, der 2011 mit dem Chor bereits den Freischütz halbszenisch umgesetzt hat. Der Gründer und Leiter des Jungen Schauspielensembles München hat schon viele Projekte mit Schülern gemacht und weiß, wie er sie mitreißen kann. Nach einer Vorstellung des Projekts in der FOS/BOS meldeten sich gleich ein paar Elftklässler, die mitmachen wollten. „Das hat uns sehr gefreut, aber auch sehr überrascht“, sagt Linkel. „Mit so spontaner Begeisterung hatten wir nicht gerechnet.“

Neben einer Handvoll Schülern, die auf die Bühne wollen, wirken einige hinter den Kulissen mit. Zudem malt eine Klasse im Kunstunterricht Bilder, die als Requisiten für die Anfangsszenen verwendet werden. Eine andere Klasse kümmert sich ums Marketing und findet heraus, wie sie das Stück in sozialen Netzwerken oder mit anderen modernen Mitteln bekannt machen kann.

Für die Chorgemeinschaft ist „Wiener Blut“ die erste durchgängig szenisch aufgeführte Operette. Und sie soll alles andere als altbacken daherkommen. Stacheder versetzt das Geschehen des Werks von 1899 ins Jahr 1914, um an den Ausbruch des ersten Weltkriegs vor 100 Jahren zu erinnern. Erzählt wird - trotz operettenhafter Leichtigkeit - von einer Gesellschaft, die wissend ihrem Untergang entgegengeht. Für ein modernes Bühnenbild mit Lichteffekten sorgt Aylin Kaip. (mb)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Riesiger Fehler bei Google Maps entdeckt: Einheimische verwirrt - Ist das Absicht? 
Bayern ohne die Amper – unvorstellbar. Für den Weltkonzern Google scheint das nicht zu gelten. Die Suchmaschine hat den Fluss kurzerhand umbenannt - und verwirrt damit …
Riesiger Fehler bei Google Maps entdeckt: Einheimische verwirrt - Ist das Absicht? 
Tabubruch bei Volksbank: Filiale verlangt Strafzinsen ab dem ersten Cent - beunruhigende Prognose 
Negativzinsen greifen um sich. Die VR-Bank Fürstenfeldbruck verlangt erstmals Geld für Tages- und Festgeld-Guthaben ab dem ersten Euro. Bestandskunden der Volksbank …
Tabubruch bei Volksbank: Filiale verlangt Strafzinsen ab dem ersten Cent - beunruhigende Prognose 
Adventskalender für fleißige Stadtradler
Die Germeringer Stadtradler haben bei der diesjährigen Aktion des Klimabündnisses mit 150 350 gefahrenen Kilometern in drei Wochen zwar deutlich besser abgeschnitten als …
Adventskalender für fleißige Stadtradler
Appell an die Besitzer von Vierbeinern: Freilaufende Hunde stören die Jagd
Der natürliche Jagdtrieb eines Hundes wird zum Problem, wenn er den Jagdpächtern in die Quere kommt. Das passiert in Eichenau offenbar zu oft, weshalb der Jäger seine …
Appell an die Besitzer von Vierbeinern: Freilaufende Hunde stören die Jagd

Kommentare