1 von 4
Spontan kam es am Samstag zu einer Gegendemo gegen eine Versammlung der Partei „Der Dritte Weg“: Bis zu 100 Brucker setzten auf dem Marktplatz mit der Aktion ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit.
2 von 4
Spontan kam es am Samstag zu einer Gegendemo gegen eine Versammlung der Partei „Der Dritte Weg“: Bis zu 100 Brucker setzten auf dem Marktplatz mit der Aktion ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit.
3 von 4
Spontan kam es am Samstag zu einer Gegendemo gegen eine Versammlung der Partei „Der Dritte Weg“: Bis zu 100 Brucker setzten auf dem Marktplatz mit der Aktion ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit.
4 von 4
Spontan kam es am Samstag zu einer Gegendemo gegen eine Versammlung der Partei „Der Dritte Weg“: Bis zu 100 Brucker setzten auf dem Marktplatz mit der Aktion ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit.

Demo in Fürstenfeldbruck: Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

FFB
Auto beim Abbiegen übersehen: Schwerer Unfall auf der B471
Bei einem Unfall auf der B471 sind am Samstag fünf Menschen verletzt worden. Eine Autofahrerin hatte beim Abbiegen einen anderen Wagen übersehen. Die Bundesstraße musste …
Auto beim Abbiegen übersehen: Schwerer Unfall auf der B471
Bilder von der Messe Animuc in Bruck
Wilde Kostüme und ausgefallene Frisuren: Die Comic-Messe Animuc hat erneut ihre Pforten am Kloster geöffnet. Wir zeigen Ihnen die schönsten Bilder.
Bilder von der Messe Animuc in Bruck
FFB
Als die Altmeister der Backstuben jung waren
60 Jahre Bäckermeister: In Bruck sind nun drei alte Freunde auf einen Streich für so viele Berufsjahre ausgezeichnet wurden. Fürs Tagblatt kramten alle in ihren …
Als die Altmeister der Backstuben jung waren
FFB
Bilder: Rothschwaiger Waldlauf 2017
Bilder: Rothschwaiger Waldlauf 2017
Bilder: Rothschwaiger Waldlauf 2017

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion