Digitalfunkmast trotz Protest aus Nachbargemeinde genehmigt

Eichenau - Ungeachtet der Proteste aus der Nachbargemeinde Puchheim hat der Eichenauer Gemeinderat die Errichtung eines Funkmast für den Digitalfunk der Behörden befürwortet.

Allerdings fiel die Entscheidung mit 13:9 Stimmen relativ knapp aus. Vor allem Umweltreferent Thomas Barenthin (Grüne) sprach sich vehement gegen den Funkmasten aus. Er kritisierte unter anderem, dass es sich bei der vorgesehenen Digitaltechnik des Terrestrial Trunked Radio (TETRA) um einen veralteten Standard handle, der mit viel Aufwand installiert werde. Seiner Ansicht nach lasse bereits UMTS eine gute Verschlüsselung zu. Dies könne für Polizei, Rettungsdienste und Feuerwehr als potenzielle Nutzer des Digitalfunks bereits ausreichen.

Rike Schiele (Grüne) sagte, dass die Verschandelung der Landschaft durchaus als Gegenargument zum Masten gebracht werden könne. Zweite Bürgermeisterin Gabriele Riehl (SPD) sprach sich dafür aus, die ablehnende Haltung Puchheims zu unterstützen. Der vorgesehene Standort für den Funkmasten liegt in Sichtweite des neu entstehenden Puchheimer Neubaugebiets Wohnparks Roggenstein.

Bürgermeister Hubert Jung (CSU) verwies auf die übergeordnete Interessenslage und die gesetzliche Vorgabe zur Einführung des Digitalfunks. CSU-Fraktionschef Dirk Flechsig sah keine Alternative. Der Mast bediene mit Emmering auch noch eine dritte Gemeinde. Einzige Alternative wären drei Masten in den einzelnen Orten. Sein Fraktionskollege Sepp Spiess wies darauf hin, dass der am Feuerwehrstandort an der Emmeringer Straße installierte Analogfunk abgeschaltet werde. „Der strahlt viel ab. Das wissen bisher auch die nicht, die meinen sonst über Strahlung alles zu wissen.“ (hk)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie sind die Neuen im Dorfwirt
Das lange Warten ist vorbei: Der beliebte Dorfwirt in Landsberied hat zwei neue Pächter. Beide kommen aus der Region. Nach dem Umbau hat das Gasthaus ab sofort wieder …
Sie sind die Neuen im Dorfwirt
Valentin aus Moorenweis
Besser geht’s nicht: Pünktlich zum errechneten Termin am Valentinstag erblickte der dritte Sohn von Julia und Patric Schneider aus Moorenweis, Ortsteil Langwied, das …
Valentin aus Moorenweis
David aus Fürstenfeldbruck
Ursula und Toni Hebrang aus Fürstenfeldbruck freuen sich über die Geburt ihres dritten Kindes. David Valentin erblickte mit einem Geburtsgewicht von 3260 Gramm und einer …
David aus Fürstenfeldbruck
Parteifreier geht ins Rennen um die OB-Kandidatur
 In Zeiten sozialer Medien gibt es ungewöhnliche Wege zur OB-Kandidatur. Thomas Lutzeier ist ein Beispiel dafür: Die Wählergruppe „Mehr für Bruck“ – extra für die …
Parteifreier geht ins Rennen um die OB-Kandidatur

Kommentare