Neues Erdbeben in Mexiko

Neues Erdbeben in Mexiko
Für Fahrzeuge ungeeignet war die inzwischen abgerissene Brücke über den Freigraben.

An der Glonn

Brückenabriss sorgt für Unmut

Vor zwei Wochen war sie plötzlich weg, die kleine Brücke über den Freigraben südlich von Egenhofen. Ein Schock für viele Bürger, die gerne über das rund 90 Jahre alte Bauwerk in die Glonnau spazieren, joggen, radeln, ihre Hunde ausführen oder Freunde in Poigern besuchen. 

Egenhofen - „Es ist der einzige direkte Weg über die Glonn“, erklärte Anwohner Uwe Kaminsky, der frühere Bauamtsleiter der Gemeinde. „Man muss ansonsten bis nach Weyhern gehen, um die Glonn überqueren zu können, oder die Kreisstraße benutzen.“

Schnellhatten die Egenhofener eine Liste mit 120 Unterschriften organisiert und im Rathaus abgegeben. Der Haken an der Sache: Die Kommune ist nicht zuständig. Der Grund südlich der Glonn gehört dem Wasserwirtschaftsamt. Die Behörde hat die Brücke als nicht mehr verkehrssicher eingestuft und abgerissen. Uwe Kaminsky urteilt: „Für Fahrzeuge war die Brücke absolut ungeeignet, für Fußgänger hätte sie sicherlich noch lange Zeit ihren Dienst getan.“ Bürgermeister Josef Nefele wies in der Bürgerversammlung daraufhin, dass verabsäumt wurde, den Weg samt Brücke in das offizielle Wegeverzeichnis aufzunehmen.

Tatsächlich ist der Weg südlich der Glonn nicht im Gemarkungsverzeichnis der Kommune eingezeichnet. Sieht man sich das Gelände indes im Bayernatlas des Geoportal Bayern an – eine Seite, die vom Bayerischen Staatsministerium für Finanzen, Landesentwicklung und Heimat betrieben wird – ist dort sowohl der Übergang über den Graben als auch der Weg nach Poigern dokumentiert. Kaminsky wundert sich: „Das Ministerium verwendet doch nur offizielle Daten.“

Welche Schritte die Egenhofener Bürger nun unternehmen werden, ist noch offen. Nefele machte am Montagabend klar, dass die Kommune nicht klageberechtigt sei, einzelne Bürger hingegen schon. Kaminsky, der jahrelang eng mit Nefele zusammen gearbeitet hatte, bat seinen früheren Chef: „Das Einzige, was wir uns wünschen, ist, dass die Gemeinde uns unterstützt.“  (kra)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

In Germering öffnet eine neue Tagesstätte für psychisch Kranke
Die Tagesstätte „Rückenwind“ der Caritas Fürstenfeldbruck gibt es seit 1998. Das Angebot richtet sich an psychiatrieerfahrene und erkrankte Menschen mit ärztlicher …
In Germering öffnet eine neue Tagesstätte für psychisch Kranke
Jubel über den Spatenstich für die Offene Ganztagsschule
Ab dem Schuljahr 2018/19 gibt es in Grafrath eine Offene Ganztagsschule. Der Startschuss dafür wurde mit dem Spatenstich für den Anbau ans Schulhaus gegeben.
Jubel über den Spatenstich für die Offene Ganztagsschule
Kostenexplosion bei Abriss der Ährenfeldschule
Entsetzen und Empörung im Sonderausschuss für Bauvorhaben in Gröbenzell: Der Teilabriss der Ährenfeldschule ist wesentlich teurer geworden als geplant. Statt 188 000 …
Kostenexplosion bei Abriss der Ährenfeldschule
SCF: Schlusspfiff mit Pleite auf ganzer Linie
Der SC Fürstenfeldbruck ist pleite. Die Vergangenheit hat den Verein eingeholt. Wie es mit dem einstmals glorreichen Fußballclub weitergeht, ist ungewiss. Auch sportlich …
SCF: Schlusspfiff mit Pleite auf ganzer Linie

Kommentare