Zwei Fahrzeuge sind in Egenhofen in Flammen aufgegangen.
+
Zwei Fahrzeuge sind in Egenhofen in Flammen aufgegangen.

Geriet Zündelei außer Kontrolle?

Auto und Transporter gehen in Flammen auf - Kripo schnappt jugendliche Brandstifter

  • Thomas Steinhardt
    vonThomas Steinhardt
    schließen

Ein VW sowie ein Ford-Transporter sind am Dienstagnachmittag in Egenhofen in Flammen aufgegangen. Die Kriminalpolizei geht von Brandstiftung aus.

Egenhofen - Anfang März brannten in Egenhofen zwei Fahrzeuge völlig aus. Zwischenzeitlich konnten drei Tatverdächtige ermittelt werden.

Nach Fahrzeugbrand in Egenhofen: Zeugenhinweis führt Kripo zu Jugendlichen - Motiv unbekannt

Durch den Hinweis einer Zeugin kamen die Kriminalbeamten auf die Spur von drei Jugendlichen, die sich unmittelbar vor Brandausbruch an den Fahrzeugen aufgehalten hatten. Weitere Ermittlungen erhärteten den Anfangsverdacht gegen die 14 bis 15 Jahre alten Buben aus den Landkreisen Fürstenfeldbruck und Dachau, die die Tat gegenüber der Polizei einräumten. Nach ihrer Flucht vom Tatort hatten sie noch selbst die Feuerwehr alarmiert.

Gegen die Jugendlichen wurde ein Strafverfahren wegen des Verdachts der vorsätzlichen Brandstiftung eingeleitet.

Ein wirkliches Motiv für die Brandlegung ist den Ermittlern nicht bekannt, wie ein Sprecher auf Nachfrage sagte. Allerdings seien die Autos voller Müll gewesen. Es sehe am ehesten nach einer Zündelei aus, deren rasend-schnelle Folgen die Burschen dann nicht mehr kontrollieren konnten.

Das war die Erstmeldung:

Die Feuerwehr und Polizei mussten am Dienstagnachmittag in Egenhofen zu einem Einsatz ausrücken, bei dem zwei Autos in Flammen standen. Wie die Beamten mitteilen, standen die zwei Fahrzeuge bereits seit Monaten an der Stelle. Sie sollen ihrem Besitzer zeitweise als Schlafplatz gedient haben. Beide Fahrzeuge wurden bei dem Brand zerstört. Zeugen können sich unter Telefon (0 81 41) 61 20 melden.

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck lesen Sie in unserem Blaulicht-Ticker und auf Merkur.de. Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen FFB-Newsletter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare