Egenhofen

Frische Luft für die Feuerwehren

Egenhofen – Die Atemschutzgeräte der Egenhofener Feuerwehren werden heuer generalüberholt, damit sie zwölf weitere Jahre genutzt werden können. Das beschloss der Gemeinderat in seinem jüngsten Treffen.

Heuer steht sowieso ein Routinecheck der zwölf Geräte bei der Kreisbrandinspektion an, dabei kann die Nachrüstung übernommen werden. Die Kosten belaufen sich auf insgesamt rund 5000 Euro, die Ortsvertreter genehmigten die Mehrkosten. Alternativ wäre der Kauf von zwölf neuen Geräten denkbar gewesen, doch der hätte den Kommunaletat mit rund 24 000 Euro belastet.

Eigentlich stand auch die Änderung der Feuerwehrkostensatzung auf der Tagesordnung. Doch auf Antrag des Feuerwehrreferenten Thomas Wieser (WGE) wurde sie verschoben. Wieser hatte festgestellt, dass der Landesfeuerwehrverband teilweise erheblich höhere Ausrückestundenkosten vorsieht, als sie bis dato in Egenhofen üblich waren. Amtsleiter Robert Köll und Wieser werden die Kalkulationen noch einmal gemeinsam durchgehen.  (kra)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Senivita-Altenheim: Beirat passt auf
 Der Sparkurs des Seniorenheim-Betreibers Senivita hatte im Mai hohe Wellen im Landkreis geschlagen.
Senivita-Altenheim: Beirat passt auf
Das wird Maisachs Fußgängerzone
Das Maisacher Ortszentrum hat sich neu erfunden. Zwischen Bahnhof- und Riedlstraße ist ein großer Komplex in die Höhe gewachsen. 
Das wird Maisachs Fußgängerzone
Kran schüttet Beton in Wohnung
Ungewöhnlicher Unfall am Donnerstag um 14 Uhr in Germering: ein Baukran hat Beton in die Wohnung einer 53-Jährigen gekippt.
Kran schüttet Beton in Wohnung
Der kleine Stachus ist abgerechnet
Die Umgestaltung des Kleinen Stachus ist finanziell fast punktgenau abgeschlossen worden. Das 2,7 Millionen Euro teure Projekt ist nur um rund 32 000 Euro kostspieliger …
Der kleine Stachus ist abgerechnet

Kommentare