+

In Wenigmünchen

Hainbuche soll leben

Sie ist einer der letzten Großbäume in Wenigmünchen: die gut 90 Jahre alte Hainbuche an der Ecke von St.-Michael- und Hohenwarter Straße. 

Wenigmünchen - Ein junges Paar plant nun, ein Haus auf dem danebenliegenden Grundstück zu errichten – ohne den rund 25 Meter hohen Baum zu schädigen, der teils auf Gemeindegrund, teils auf dem Privatgrund steht. Egenhofens Bürgermeister Josef Nefele (BGE) erklärte im Gemeinderat: „Der Baum sollte erhalten bleiben.“ 

Obwohl die Buche – mit einer fast ebenso großen Fichte – nicht unerhebliche Probleme für Bürgersteig und Wasserrohre bereitet. Martin Obermeier (BGE) pflichtete Nefele bei: „Die Buche ist ein dominanter Baum. Davon gibt es nur noch wenige in Wenigmünchen.“ Der Gemeinderat stimmte dem Bauantrag zu, zumal die Bauherren bereit sind, sich um die Hainbuche zu kümmern. Horst Kramer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Crash auf B 471: BMW-Fahrerin kracht beim Abbiegen gegen VW-Bus
Eine BMW-Fahrerin ist am Dienstag auf der B 471 bei Fürstenfeldbruck in den VW-Bus eines Inningers gekracht. Beide Autos landeten im Straßengraben. Verletzt wurde …
Crash auf B 471: BMW-Fahrerin kracht beim Abbiegen gegen VW-Bus
Neptun-Nixen sorgen für Furore
Vier Mannschaften der SSG Neptun Germering haben beim Landesfinale des Deutschen Mannschaftswettbewerbs Schwimmen der Jugend in Bayreuth für Furore gesorgt. 
Neptun-Nixen sorgen für Furore
TSV Gernlinden hat jetzt 1000 Mitglieder
Der TSV Gernlinden hat eine wichtige Hürde gerissen. 
TSV Gernlinden hat jetzt 1000 Mitglieder
Vermieter lässt falschen Keller räumen: Puchheimer ist fassungslos
Jörg Bosse kann es immer noch nicht fassen. Alles, was er liebte und sammelte, ist weg. Sein Kellerabteil in Puchheim wurde ausgeräumt – ohne dass er davon wusste. Wie …
Vermieter lässt falschen Keller räumen: Puchheimer ist fassungslos

Kommentare