+
Beispielfoto

In einem Heim in Aufkirchen

Jugendlicher greift zu Messer und wird überwältigt

Ein jugendlicher Flüchtling hat in der Unterkunft in Aufkirchen eine Sicherheits-Mitarbeiterin mit einem Messer bedroht. Verletzt wurde niemand.

Egenhofen - Die Security-Mitarbeiterin hatte den jungen Flüchtling am Samstagabend ermahnt, die Hausordnung einzuhalten. Da griff der Jugendliche nach einem Küchenmesser und bedrohte die Mitarbeiterin, wie die Polizei berichtet.

Noch bevor allerdings Schlimmeres passieren konnte, griffen die anderen Sicherheitsleute vor Ort ein und überwältigten den Jugendlichen. Sie nahmen ihm auch das Messer ab. 

Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand, berichtet die Polizei. Da ein weiterer Verbleib des Jugendlichen in der Unterkunft allerdings nicht mehr geduldet hätte werden können, sei er in eine psychiatrische Klinik eingewiesen worden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Repair-Café beendet Sommerpause
Das Repair-Café nimmt seinen Betrieb wieder auf. Am Samstag, 29. September, ist es nach der Sommerpause zum ersten Mal wieder geöffnet. 
Repair-Café beendet Sommerpause
Wünsche der Senioren sollen erhört werden
5300 Bürger, die über 65 Jahre alt sind, leben in Gröbenzell, verriet Bürgermeister Martin Schäfer bei der Seniorenbürgerversammlung. 
Wünsche der Senioren sollen erhört werden
Wo Bildung mehr als ein Sprachkurs ist
Seit einem halben Jahrhundert gibt es das Bildungsangebot des Puchheimer Podiums. Dass sich dafür evangelische und katholische Kirche zusammentaten, war damals unerhört. …
Wo Bildung mehr als ein Sprachkurs ist
Zusammen sitzen sie seit 80 Jahren im Stadtrat
Sie bringen über acht Jahrzehnte politische Erfahrung mit. Ulrich Schmetz (SPD) und Klaus Wollenberg (FDP) sitzen seit 40 Jahren im Stadtrat.
Zusammen sitzen sie seit 80 Jahren im Stadtrat

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion