Demnächst wohl auch für Rollstuhlfahrer bequem zu erreichen: die Oberweikertshofener Kirche St. Johannes der Täufer. Für den bestehenden Zugang (vorne rechts) braucht man Hilfe. Foto: Kramer

Oberweikertshofen

Kirche wird behindertengerecht

Oberweikertshofen – Vermutlich können Rollstuhlfahrer demnächst an den Gottesdiensten in St. Johannes der Täufer teilnehmen, ohne auf die Hilfe anderer angewiesen zu sein. Der Gemeinderat ist prinzipiell gewillt, eine entsprechende Baumaßnahme der Pfarrei finanziell zu unterstützen.

Gegenwärtig haben Rollstuhlfahrer oder Gehbehinderte einige Hürden zu überwinden, wenn sie das Gotteshaus betreten wollen: Der Zugang zum Kirchenareal von der Straße „Am Anger“ führt über zwei Stufen und durch ein Gartentürchen, zwei weitere Stufen vor dem Eingang in das Kirchenschiff stellen ein zusätzliches Hindernis dar.

Die Pfarrei will nun von der Nordostseite her einen neuen zusätzlichen Zugang schaffen. Dazu muss die Kirchmauer durchbrochen werden. Die Pfarrei schätzt die Kosten auf 39 000 Euro und hat der Gemeinde nach Rücksprache mit dem Erzbischöflichen Baureferat eine Drittelung der Kosten vorgeschlagen: Ein Drittel soll aus Mitteln der Baupauschale finanziert werden, ein Drittel wird den Friedhofsrücklagen entnommen. Das letzte Drittel bliebe an der Kommune hängen – immerhin übernehme die Pfarrei mit dem Bestattungswesen eine originär kommunale Aufgabe, argumentiert die Kirchenseite.

Die Ortsvertreter schlossen sich dieser Sichtweise grundsätzlich an, sie brachten aber eine zusätzliche Idee ins Spiel: die Renovierung der Kirchmauer. Nicht zuletzt, weil wohl vor kurzem neue Förderrichtlinien des Erzbischöflichen Ordinariats in Kraft getreten sind: Danach übernimmt die Kirche 85 Prozent der Kosten, sofern sich das Gesamtprojekt auf mehr als 100 000 Euro summiert. Das Kommunalparlament beauftragte Bürgermeister Josef Nefele, mit dem Pfarrverband Rücksprache zu halten.  kra

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Amperverband soll sich um Allings Wasser kümmern
Alling - Jetzt ist es offiziell: Ab 2018 soll ein Großteil des Allinger Wasserleitungsnetzes mit einem Kostenaufwand von 8,3 Millionen Euro saniert werden. Das dauert …
Amperverband soll sich um Allings Wasser kümmern
Mammendorfer Plädoyer für die Windkraft
Mammendorf – Die Gemeinde will weiter auf Windenergie setzen. Die Räte votierten dafür, den interkommunalen Teilflächennutzungsplan für Windräder fortzuführen.
Mammendorfer Plädoyer für die Windkraft
Bus-Anschluss zu Schulen erwünscht
Egenhofen – Die Gemeindebürger wünschen sich eine bessere Anbindung im öffentlichen Nahverkehr - besonders zu den Schulstandorten Odelzhausen (Landkreis Dachau) und …
Bus-Anschluss zu Schulen erwünscht
Freiham: Wo soll der ganze Verkehr hin ?
Germering - Im nächsten Jahr werden die ersten Einwohner den neuen Münchner Stadtteil Freiham beziehen. In den nächsten 15 bis 20 Jahren werden dort bis zu 25 000 …
Freiham: Wo soll der ganze Verkehr hin ?

Kommentare