+
Die Verdächtigen sitzen in U-Haft. Beispielfoto

Tod im Arbeiterwohnheim

Kripo: Es war Mord oder Totschlag

Im Fall des 22-jährigen Slowaken, der nach einer Schlägerei in einem Arbeiterwohnheim im Egenhofener Ortsteil Wenigmünchen gestorben ist, geht die Kripo jetzt fest von Mord oder Totschlag aus.

 Egenhofen - Die Obduktion am Donnerstag hat eindeutig ergeben, dass der Mann den schweren Kopfverletzungen erlegen ist, die ihm seine Gegner in der Nacht auf Sonntag durch Schläge und Tritte beigebracht haben. Hauptverdächtige sind ein 36-jähriger und ein 42-jähriger Mitbewohner. Beide befinden sich in Untersuchungshaft. Dass der 22-Jährige starb, weil er ungünstig gestürzt ist, oder erst am nächsten Morgen ins Krankenhaus gebracht wurde, kann nach der Obduktion ausgeschlossen werden.


Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Ortsvereine stellen sich vor
 Im Orlandosaal der Stadthalle präsentieren sich am Mittwoch, 31. Mai, rund 50 Germeringer Vereine, Parteien und Organisationen mit Informationsständen und dem Angebot …
Die Ortsvereine stellen sich vor
Eine Medaille für die Lebensretterin
Die Germeringerin Uli Steinbach ist von Innenminister Joachim Herrmann mit der Christophorus-Medaille ausgezeichnet worden. 
Eine Medaille für die Lebensretterin
Helfen war ihm immer wichtig
Mit stehenden Ovationen hat sich der Stadtrat von einem seiner langjährigsten Mitglieder verabschiedet: 
Helfen war ihm immer wichtig
Der Tüftler vom Spritzenhaus
„Geht nicht, gibt’s nicht.“ Das ist die Lebenseinstellung von Leonhard Walter. Sie bestimmte auch sein Engagement bei der Eichenauer Feuerwehr, der er inzwischen sage …
Der Tüftler vom Spritzenhaus

Kommentare