+
Die Verdächtigen sitzen in U-Haft. Beispielfoto

Tod im Arbeiterwohnheim

Kripo: Es war Mord oder Totschlag

Im Fall des 22-jährigen Slowaken, der nach einer Schlägerei in einem Arbeiterwohnheim im Egenhofener Ortsteil Wenigmünchen gestorben ist, geht die Kripo jetzt fest von Mord oder Totschlag aus.

 Egenhofen - Die Obduktion am Donnerstag hat eindeutig ergeben, dass der Mann den schweren Kopfverletzungen erlegen ist, die ihm seine Gegner in der Nacht auf Sonntag durch Schläge und Tritte beigebracht haben. Hauptverdächtige sind ein 36-jähriger und ein 42-jähriger Mitbewohner. Beide befinden sich in Untersuchungshaft. Dass der 22-Jährige starb, weil er ungünstig gestürzt ist, oder erst am nächsten Morgen ins Krankenhaus gebracht wurde, kann nach der Obduktion ausgeschlossen werden.


Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gröbenzeller Zentrum: Über 2000 Kippen eingesammelt
Der Gröbenzeller Bund Naturschutz (BN) hatte zu einem Ramadama im Zentrum aufgerufen. Die Aktion war zwar sehr erfolgreich, aber nicht erfreulich: über 2000 Kippen …
Gröbenzeller Zentrum: Über 2000 Kippen eingesammelt
Stromausfall in Maisach und Gernlinden
Rund 900 Haushalte in Maisach und im Ortsteil Gernlinden waren am Mittwoch ab 14.32 Uhr ohne Strom. Bei Erdarbeiten war ein Kabel beschädigt worden.
Stromausfall in Maisach und Gernlinden
Olchings ältester Verein vor dem Aus
Seit über 140 Jahren kümmert sich der Olchinger Veteranen- und Kameradschaftsverein um Brauchtum und Geselligkeit im Ort. Doch das könnte bald vorbei sein: Olchings …
Olchings ältester Verein vor dem Aus
„Shoppen“ ist zum Schießen
Zehn Großstadt-Singles werden beim Speed-Dating aufeinander losgelassen – große Egos mit hohen Ansprüchen, für welche die Suche nach Liebe so ist wie „Shoppen“. Die …
„Shoppen“ ist zum Schießen

Kommentare