Datengrundlage für Polizei

Neues Gerät erfasst Raser

Egenhofen – Die Gemeinde kauft für rund 3800 Euro eine moderne Geschwindigkeits-Warnanlage. Das digitale System sammelt Daten über Verkehrsaufkommen und Fahrtgeschwindigkeiten und erstellt Auswertungen. „Nur so sind wir in der Lage, der Polizei objektive Zahlen über diejenigen Straßen zu geben, auf denen immer wieder Raser unterwegs sind“, sagte Bürgermeister Josef Nefele.

Ein weiterer Grund für den Kauf: Der Akku der bisherigen Anlage ist altersschwach. „Der macht je nach Verkehr schon nach einem oder zwei Tagen schlapp und muss dann mühsam ausgebaut und aufgeladen werden“, erklärte Nefele. „Neue Geräte sind dagegen mit Solarzellen ausgestattet, die einen Betrieb für fünf bis acht Tage sicherstellen – je nach Wetterlage.“

Bald könne die Gemeinde der Polizei genau mitteilen, wann und wo gehäuft Autofahrer mit überhöhten Geschwindigkeiten durch die Ortsteile bretterten, so der Rathauschef. Er berichtete, dass sich die Polizei jüngst morgens um 6 Uhr an der Maisacher Straße in Aufkirchen aufgestellt und prompt eine große Anzahl von Verkehrssündern erwischt habe; zwei Fahrzeughaltern wurde sogar der Führerschein entzogen.

Der Gemeinderat genehmigte den Kauf. Nur Peter Kiser (CSU) war skeptisch: „Dank der modernen Kommunikationsmittel spricht sich jede Geschwindigkeitsmessung rasend schnell herum.“ Die alte Warnanlage soll dann übrigens auf Nebenstraßen zum Einsatz kommen. (kra)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Zwei neue Bands, ein neuer Veranstaltungsort und mehr Open-Air-Konzerte: Die Besucher der 13. Gröbenzeller Musiknacht am Samstag, 1. Juli, dürfen sich auf die eine oder …
Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Europa braucht wieder mehr Stabilität. Das sagt Carsten Witt (76), Gründer des Projekts „Go Europe!“, angesichts erstarkender Rechtspopulisten. Der 76-jährige …
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Die fünf von Fördervereinen geführten kleinen Museen im Landkreis wollen künftig enger zusammenarbeiten. Das ist das Ergebnis eines ersten Netzwerktreffens, zu dem …
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
„Leben wir in einer postfaktischen Zeit?“ war die Frage, der sich die Podiumsmitglieder am Donnerstagabend im Cantina stellen mussten.
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren

Kommentare