Kampfflugzeug bei Madrid abgestürzt

Kampfflugzeug bei Madrid abgestürzt
Das schnelle Internet kann kommen: (stehend v. l.) Bernhard Multerer und Thilo Kurtz von der Telekom, Breitbandpatin Marianne Kottermair vom Egenhofener Bauamt und Bürgermeister Josef Nefele (sitzend) bei der Vertragsunterzeichnung. 

Vertragsunterzeichnung

Schnelles Internet in Egenhofen

Egenhofen bekommt schnelles Internet. Die Gemeinde hat einen Vertrag mit der Telekom unterzeichnet, die bei einer öffentlichen Ausschreibung den Zuschlag erhalten hatte. 600 Haushalte sollen von der neuesten Technik profitieren.

Egenhofen – „In der heutigen Zeit ist schnelles Internet ein wichtiger Standortfaktor und ein wesentlicher Schritt in die Zukunft“, sagte Bürgermeister Josef Nefele bei der Vertragsunterzeichnung. Durch den Glasfaserausbau schaffe man eine vernünftige und zukunftsorientierte Infrastruktur.

Im Rahmen des Ausbaus werden unter anderem 27 Kilometer Glasfaserkabel verlegt und 16 Verteiler aufgestellt. In der Regel werden laut Telekom an den Anschlüssen Geschwindigkeiten von bis zu 50 MBit pro Sekunde zur Verfügung stehen. Die Anschlüsse können später sogar auf bis zu 100 MBit pro Sekunde beschleunigt werden, allerdings lassen dies die EU-Förderrichtlinien derzeit noch nicht zu.

Wegen ihrer Lage und der damit verbundenen technischen Anforderungen wurde für 37 Gebäude in Egenhofen eine Sonderlösung vereinbart: Dort endet das Glasfaserkabel nicht am Verteiler am Straßenrand, sondern wird bis direkt in die Häuser gezogen. Bernhard Multerer von der Telekom sagte der Gemeinde eine zügige Umsetzung des Netzausbaus zu.  (ad)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Partei & Frei: Ausschussgemeinschaftbenennt sich neu
Die Stadträte Alexa Zierl (parteilos) und Florian Weber (Die Partei) haben den Namen ihrer Ausschussgemeinschaft in „Die Partei & Frei“ geändert. 
Die Partei & Frei: Ausschussgemeinschaftbenennt sich neu
Verletzliche Kunst mit der Kettensäge
Eine Wandskulptur aus Papier, ein hölzerner Akt und glasierte Keramik – so unterschiedlich wie ihre Werke sind die Künstler, die Landrat Thomas Karmasin heuer mit dem …
Verletzliche Kunst mit der Kettensäge
Neue Stiftung für die Alten und Armen
Joachim Sighart war jahrelang Verleger des Brucker Tagblatts. Er starb vor sieben Jahren. Sein Vermögen hat er einer Stiftung vermacht. Diese setzt sich für sozial …
Neue Stiftung für die Alten und Armen
Wohnmobil aufgebrochen
Eine böse Überraschung haben die Besitzer eines Wohnmobils erlebt.
Wohnmobil aufgebrochen

Kommentare