1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck
  4. Egenhofen

Sie sorgt für Weihnachtsfreude in der Republik Moldau

Erstellt:

Von: Dieter Metzler

Kommentare

Pakete über Pakete – bis 20 Paletten voll waren: Ursula Reisch macht Kindern in Moldawien eine Freude.
Pakete über Pakete – bis 20 Paletten voll waren: Ursula Reisch macht Kindern in Moldawien eine Freude. © dm

Die Republik Moldau ist eines der ärmsten Länder Europas. Trotzdem sollen auch die Kinder dort Weihnachten feiern können, findet Ursula Reisch aus Unterschweinbach. Heuer hat sie es geschafft, dass fast 3000 Geschenkkartons bei Bedürftigen landen.

Unterschweinbach – Seit sechs Jahren unterstützt Ursula Reisch die Aktion „Geschenk mit Herz“ des Vereins Humedica, bei der bedürftige Kinder zu Weihnachten Geschenke bekommen. „Damit hat alles begonnen“, erinnert sich die 45-Jährige, die im Egenhofener Ortsteil Unterschweinbach lebt. Aus diesem Engagement entstand eine eigene gemeinnützige Hilfsorganisation namens „Land ohne Eltern“. Als Geschäftsführerin hat sie sich inzwischen ein Netzwerk von über 200 Helfern aufgebaut. Und so ist sie nicht nur zur Weihnachtszeit aktiv, sondern engagiert sich das ganze Jahr über für Hilfsbedürftige, insbesondere für Kinder.

Geldspenden

Mehrmals im Jahr fährt sie nach Moldawien, wie die Republik Moldau landläufig genannt wird. Zuletzt hatte sie im September einen Transport von Baby- und Inkontinenzprodukten, PCs, Notebooks, Rollstühlen, Bürostühlen, Wickeltischen und vielem mehr organisiert. Die Spenden im Wert von über 20 000 Euro gingen an soziale Einrichtungen, Kranken- und Waisenhäuser.

Nun, im Advent, wollte sie wieder „Geschenke mit Herz“ in Zusammenarbeit mit Humedica nach Moldawien versenden. Deshalb holte sie 21 Paletten bei der Hilfsorganisation in Kaufbeuren ab. Die wollten gefüllt werden. Daher war ihr Gedanke damals: „Ich hoffe, ich mache mich nicht zum Affen und es werden am Ende nur sechs volle Paletten.“

20 Paletten

Doch wer die Powerfrau kennt, der wusste, dass ihre Befürchtungen unbegründet sein würden. Am Ende wurden für die genau 2914 Päckchen 20 Paletten benötigt. Das brachte Probleme mit sich, denn der Sprinter samt Sechs-Meter-Anhänger reichte nicht aus, um die vollen Paletten nach Kaufbeuren zu schaffen. Die Fahrschule Kiener aus Odelzhausen half rasch und unbürokratisch mit einem Lkw aus. Humedica sorgt nun für den Transport nach Moldawien.

„Die Kinder freuen sich über jedes Päckchen“, erzählt Ursula Reisch, die schon mehrmals bei der Verteilung vor Ort dabei war. „Die strahlenden Gesichter entschädigen mich jedes Mal wieder für die viele Arbeit.“ Sie freue sich schon auf die Fotos, die ihr zugeschickt werden.

3000 Schuhkartons

Übers Jahr verteilt waren 3000 Schuhkartons mit Geschenkpapier verziert worden – ohne Helfer wäre das unmöglich, berichtet Reisch. „Zuletzt haben mir wochenlang viele Frauen und Kinder jeden Tag geholfen, die Päckchen zu befüllen.“ Hinein kommen Hefte, Stifte, Seife, Zahnbürste und -pasta, ein Geschenk, ein Kleidungsstück, ein Stofftier und Süßes. 2592 Päckchen wurden von den Ehrenamtlichen befüllt, 322 kamen über Schulen, Kindergärten und Firmen dazu.

Helferin Lisbeth Hainzinger aus Aufkirchen bewundert Ursula Reisch für ihre Energie. Handy-Nachrichten der Organisatorin kämen oft schon vor 6 Uhr bei den Helfern an. Und die 45-Jährige plant schon die nächste Reise nach Moldawien: zum Weltkindertag im Juni 2022.

Auch interessant

Kommentare