+
Beispielfoto einer Kläranlage.

Vertrag mit Nachbargemeinde ausgelaufen

Wer will Weyherns Abwasser?

 Seit gut 30 Jahren wird das Abwasser der Weyherner von der Kläranlage der Nachbargemeinde Pfaffenhofen an der Glonn (Kreis Dachau) verarbeitet. 

Egenhofen –Früher waren es vermutlich größere Mengen als heute, denn die Schlosswirtschaft mit ihrem Biergarten war noch voll in Betrieb. Der Vertrag, der die Pfaffenhofener Zuständigkeit regelt, ist allerdings schon vor fünf Jahren abgelaufen. Mehr noch: Die Pfaffenhofener haben diesen Vertrag auch noch gekündigt, weil sie für den Unterhalt der Leitungen auf Egenhofener Grund nicht aufkommen wollen – zumal deren Renovierungsbedürftigkeit abzusehen ist.

Allerdings hat der dortige Bürgermeister Helmut Zech angedeutet, sich weiter um das Weyherner Schmutzwasser kümmern zu wollen – aber unter anderen Bedingungen. Der Egenhofener Gemeinderat diskutierte daher nun die Alternativen. Und die wären sehr teuer. So könnte eine Abwasserleitung von Weyhern nach Egenhofen verlegt werden. Eine Investition, die in den siebenstelligen Bereich ragen könnte, wie Amtsleiter Robert Köll schätzt. Einer der Gründe für die hohen Kosten: Das Schmutzwasser muss bergauf gepumpt werden.

Die zweite Alternative wäre eine eigene Kläranlage für Weyhern – das käme Egenhofen noch teurer und wäre für die wenigen Einwohner Weyherns wohl überdimensioniert, wie die Kommunalpolitiker schnell erkannten.

„Eigentlich bleibt uns nur Pfaffenhofen“, räumt Köll im Gespräch mit dem Tagblatt ein. Allerdings muss dazu die Gemeinde (oder der Abwasserzweckverband Schweinbach-Glonngruppe per Pacht, wie Gemeinderat Martin Obermeier vorschlug) die Verantwortlichkeit für die Weyherner Leitungen übernehmen – ein aufwendiger Prozess, der auch einige Kosten verursacht. Nichtsdestotrotz hatte Egenhofens Amtsleiter Köll schon einen Vertragsentwurf für die beiden Kommunen vorbereitet und dem Gemeinderat vorgelegt.

Ein Punkt blieb freilich offen: der Preis, den Egenhofen an seine Nachbarn zahlen muss. Das Ortsparlament beauftragte Bürgermeister Josef Nefele, mit seinem Pfaffenhofener Kollegen Zech in Verhandlungen einzutreten. (kra)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mit Öl beschmiert: Unbekannte verunstalten Grabstein
Großer Schock für eine Brucker Familie. Als sie am vergangenen Freitag ihr Grab auf dem Brucker Waldfriedhof besuchte, stellte sie fest, dass der Gedenkstein an ihrem …
Mit Öl beschmiert: Unbekannte verunstalten Grabstein
Sie ist der grüne Engel des Bund Naturschutz
Wie man ein Smartphone bedient, weiß mittlerweile fast jedes Kind. Wie ein Wald aussieht, nicht mehr unbedingt. Das zu ändern, dafür setzt sich Holde Tietze-Härtl seit …
Sie ist der grüne Engel des Bund Naturschutz
Moorenweiser Liedertafel hat bald nur noch zwei Leiterinnen für drei Chöre
Die Mitglieder der Liedertafel Moorenweis hatten Jahresversammlung. Dabei wurde eine große Änderung besprochen: Es gibt bald nur noch zwei Leiterinnen für drei Chöre.
Moorenweiser Liedertafel hat bald nur noch zwei Leiterinnen für drei Chöre
Steinzeit im Großraum München: Abgehängt vom Turbo-Internet
Der Freistaat präsentiert auf einer Webseite stolz, wie rasch es beim Turbo-Internet vorangeht: 98 Prozent der Kommunen befinden sich im Förderverfahren für den …
Steinzeit im Großraum München: Abgehängt vom Turbo-Internet

Kommentare