+
Gisela Schneid (l.) hat ihren 75. Geburtstag gefeiert. Vize-Landrätin Martina Drechsler überbrachte Glückwünsche.

Ehemalige Vize-Landrätin Gisela Schneid wird 75

Fürstenfeldbruck - Die ehemalige stellvertretende Landrätin Gisela Schneid hat am Samstag, 20. August, ihren 75. Geburtstag gefeiert. Sie war 18 Jahre lang Mitglied der CSU-Fraktion im Kreistag Fürstenfeldbruck, davon zwölf Jahre als stellvertretende Landrätin.

In ihrer Zeit als Kreisrätin setzte sie sich besonders in den Bereichen Kultur, Soziales und Frauen ein. Nach der Kommunalwahl 2014 schied Schneid zum 1. Mai 2014 aus dem Kreistag aus. 

Bevor der politische Werdegang auf Kreisebene 1990 begann, war Schneid von 1978 bis 1990 Gemeinderätin in ihrer Heimatgemeinde Gröbenzell sowie erneut von 2008 bis 2012. Gemeinsam mit ihrem Mann Siegfried lebt sie dort seit 50 Jahren und genießt nun die freie Zeit mit ihrer Familie im liebevoll gestalteten Garten oder beim Schmökern in zahlreichen Büchern. Gisela Schneid hat drei erwachsene Kinder und drei Enkelkinder. Die derzeit amtierende stellvertretende Landrätin, Martina Drechsler überbrachte nun im Namen des Landkreises herzliche Glückwünsche an ihre Vorgängerin und überreichte ein Präsent.

tb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Zwei neue Bands, ein neuer Veranstaltungsort und mehr Open-Air-Konzerte: Die Besucher der 13. Gröbenzeller Musiknacht am Samstag, 1. Juli, dürfen sich auf die eine oder …
Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Europa braucht wieder mehr Stabilität. Das sagt Carsten Witt (76), Gründer des Projekts „Go Europe!“, angesichts erstarkender Rechtspopulisten. Der 76-jährige …
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Die fünf von Fördervereinen geführten kleinen Museen im Landkreis wollen künftig enger zusammenarbeiten. Das ist das Ergebnis eines ersten Netzwerktreffens, zu dem …
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
„Leben wir in einer postfaktischen Zeit?“ war die Frage, der sich die Podiumsmitglieder am Donnerstagabend im Cantina stellen mussten.
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren

Kommentare