+
Und hoch damit: Adam Grösser bei einem Wettkampf in den 1970er-Jahren.

Runder Geburtstag

Adam Grösser, der Stemmer-König von Eichenau, erinnert sich

Einst nannte man ihn den Stemmer-König von Eichenau: Adam Grösser zählte in den 1970er-Jahren zu Deutschlands Gewichtheber-Elite. Vor Kurzem wurde Grösser 70.

Der Stemmer-König von Eichenau mit seiner damaligen Mannschaft. 

Eichenau– „Mit 18 Jahren wurde ich in Altenessen im Kohlenpott in meiner Gewichtsklasse Deutscher Meister“, erinnerte sich Grösser, als er es mit ehemaligen „Stemmer“-Weggefährten, mit Freunden und Verwandten im Alpaka-Beach in Alling so „richtig krachen“ ließ. Angefangen mit dem Stemmen, wie es damals hieß, hat er mit 15 Jahren in Schrobenhausen. Leonhard Beinhofer lotste ihn dann zur Gewichtheber-Hochburg nach Eichenau.

Als äußeres sichtbares Symbol hatten ihm seine Kumpels von damals bei der Geburtstagsparty eine Krone aufgesetzt – als Symbol für den Stemmer-König von Eichenau. Mit 35 Jahren hörte Grösser dann mit dem Gewichtheben auf.

Adam Grösser wurde mit seinem Team mehrfach bayerischer Meister 

In den 20 Jahren seiner sportlichen Karriere lief es ziemlich gut für ihn. Mehrmals stand er ganz oben auf dem Stockerl, holte sich mehrere oberbayerische und bayerische Meisterschaften mit seiner Mannschaft. „Wir waren eine gute Truppe“, schwärmte der 70-Jährige von den erfolgreichen Jahren, mit einem Seitenhieb auf den heutigen Gewichtheber-Nachwuchs. „Während wir damals mit einem Stamm von zehn Gewichthebern gute zehn Jahre lang voll Power gegeben haben, hält die Jugend von heute nicht mehr durch. Zwei, drei Jahre, dann geben sie schon wieder auf. Das ist schade.“

Der Jubilar (M.) mit den alten Kumpels von damals.

Die Gewichtheber-Abteilung habe damals Eichenau in der Welt bekannt gemacht. Die Sportart sei zwar in der Starzelbachgemeinde nicht eingeschlafen, aber es sei schwierig, die Jugend noch dafür zu begeistern, so Grösser.

Adam Grösser hat vom Gewichtheben zum Kegeln gewechselt

Als einziger Verein im Landkreis hat der Eichenauer SV eine Gewichtheber-Staffel im Liga-Betrieb, in der Bayernliga, aber seit drei Jahren machen die Starzelbacher gemeinsame Sache mit den niederbayerischen Heber-Kollegen aus Landshut.

Genauso intensiv, wie Grösser damals das Gewichtheben trainierte und an Wettkämpfen teilnahm, genauso gründlich kegelt er seit nunmehr 40 Jahren. In der Sportart hat es Grösser zwar nicht zu großartigen Meisterschaften geschafft, aber immerhin spielt er mit seinem Team noch heute in der Kreisliga. Seine Tochter Serena wurde damals von diesem Virus infiziert und schaffte es immerhin, 1987 in Leimen die Deutsche Meisterschaft zu erringen. „Trainiert wird jeden Montag auf der Kegelbahn in meiner Schankwirtschaft“, sagte Grösser. „Unsere Meisterschaftsspiele finden jeweils Mittwoch- beziehungsweise Donnerstagabend statt.“

von Dieter Metzler

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Was die Grießnockerl-Affäre mit einem Sack Popcorn zu tun hat
Popcorn, Softdrink und... Grießnockerlsuppe? Mit ungewöhnlicher Verpflegung ausgestattet strömten die Filmfans in den Kinosaal um den aktuellen Eberhofer-Krimis …
Was die Grießnockerl-Affäre mit einem Sack Popcorn zu tun hat
Plakate beschmiert: SPD erstattet Anzeige
Die SPD in Gröbenzell beklagt, dass diverse Wahlplakate verschiedener Parteien verunstaltet worden sind. Es wurde Anzeige erstattet.
Plakate beschmiert: SPD erstattet Anzeige
15-Jähriger will in Pizzeria einbrechen
Die Polizei hat am Freitrag in der Früh um 4.45 Uhr dank der Aussage eines Zeugen einen 15-Jährigen festgenommen. Er hatte zuvor versucht, in eine Pizzera an der …
15-Jähriger will in Pizzeria einbrechen
A 96: Brückenschlag zur Kaserne
Die Arbeiten zum sechsstreifigen Ausbau der Lindauer Autobahn inklusive einer Lärmschutzgalerie bei Germering liegen voll im Plan. Wegen des Neubaus der Brücke am Ende …
A 96: Brückenschlag zur Kaserne

Kommentare