+
Die Aussegnungshalle am Eichenauer Friedhof wird ab 2. Mai saniert.  

Sanierung startet

Alte Glocke für neue Aussegnungshalle

Lange ist diskutiert worden, jetzt geht es los: Die Aussegnungshalle am Eichenauer Friedhof wird saniert. Dabei wird auch ein Glockenturm an das Gebäude angebaut – mit einer Glocke, die eine besondere Geschichte hat.

Eichenau– Am 2. Mai soll mit der Generalsanierung der Aussegnungshalle am Friedhof begonnen werden. Dies wurde in der jüngsten Sitzung des Gemeinderates mitgeteilt. Die Kosten für die seit langem diskutierte Maßnahme werden sich nach Angaben der Architekten Christine und Christian Peter auf rund 650 000 Euro belaufen. Bis Allerheiligen sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Aus Sicht der Gemeinde ist es erfreulich, dass man bei der Vergabe einzelner Gewerke unter den geplanten Ausgaben bleibt. Auf 15 Prozent bezifferte der Architekt den Einspareffekt. „Das wird uns gut tun.“ Im Laufe der Sanierung werde es erfahrungsgemäß zu Überraschungen kommen.

Dazu zählt der Plan, einen Glockenturm zu installieren. Der soll mit einer Glocke aus Stahl bestückt werden, die 1926 gegossen und 2006 in der Schutzengelkirche durch eine bronzene ersetzt wurde. Seitdem lagert der stählerne Klangkörper am Bauhof. Chronisten vermelden, dass die Glocke vor 91 Jahren von Michael Pfaffinger gestiftet wurde. Der soll damaligen Gerüchten zufolge auf nicht ganz legale Art zu seinem Vermögen gekommen sein.

Die Glocke weist laut einem Sachverständigen der Erzdiözese München-Freising einen „nur für Eichenau ideellen Wert“ auf. Dies ergaben Erkundigungen von Bürgermeister Peter Münster (FDP). Man war sich einig, dass die Glocke provisorisch aufgestellt werden müsste. „Man muss sehen, ob sie überhaupt klingt“, sagte der Rathauschef. Die Fraktionen haben bereits entschieden, dass eine natürliche Schallisolierung für das Tonnengewölbe verwendet werden soll. Den Vorschlag, Holzwerkstoff zu verwenden, hatte Marion Behr (Grüne) in die Diskussion gebracht. Damit entschied sich der Gemeinderat mit knapper Mehrheit gegen den Plan der Architekten, gebräuchliche Mineralstoffe zu verwenden. (hk) 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

100 000 Euro Schaden nach Küchenbrand in Puchheim
Auf dem Herd vergessenes Essen hat am Samstag ein Feuer in einer Puchheimer Wohnung ausgelöst. Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck ermittelt.
100 000 Euro Schaden nach Küchenbrand in Puchheim
Sozialer Wohnungsbau neben alter Molkerei
 Der soziale Wohnungsbau in Mammendorf nimmt konkretere Gestalt an. Nachdem die Gemeinde zunächst mit einigen Partnern geliebäugelt hat, wie Bürgermeister Josef Heckl …
Sozialer Wohnungsbau neben alter Molkerei
Beim Kinderhaus-Anbau läuft alles nach Plan – sogar das Wetter
Eigentlich war der Rohbau für die Erweiterung des Kinderhauses in Jesenwang schon Ende letzten Jahres fertig. Doch Bürgermeister Erwin Fraunhofer verlegte das Richtfest …
Beim Kinderhaus-Anbau läuft alles nach Plan – sogar das Wetter
Grafrath hat jetzt offiziell Freunde in Frankreich
Grafrath und das französische Lyons-la-Foret sind jetzt offiziell Partnergemeinden. Beim Neujahresempfang des Bürgermeisters von Lyons-la Foret, Thierry Plouvier, haben …
Grafrath hat jetzt offiziell Freunde in Frankreich

Kommentare