+
In den Unterkünften leben auch viele Fehlbeleger.

Asylhelfer beklagt Lebensumstände in Unterkünften

Zu Beginn eines jeden Kreistages können Bürger Fragen stellen. Hans Sautmann vom Asylhelferkreis Eichenau nutzte unlängst die Gelegenheit.

Eichenau –  Er trug zahlreiche Beispiele für seiner Meinung nach unzumutbare Zustände vor, unter denen die Asylbewerber im Landkreis leben müssen. Polizei und Hausverwalter würden Wohnungen mitten in der Nacht durchsuchen, Verwandte auf Besuch dürften nicht bei der Familie übernachten Gravierende Mängel in den Unterkünften würden erst spät behoben.

Mit emotional aufgeladenen Bildern beschrieb der Asylhelfer den Alltag vieler Geflüchteter. Es gebe auch immer wieder Situationen die gegen das Grundgesetz (Artikel 13, Unverletzlichkeit der Wohnung) oder auch gegen die Menschenrechte verstießen, so Sautmann. Deshalb bemühe man sich schon seit elf Monaten um ein Gespräch mit der Ausländerbehörde, aber es passiere nichts.

Landrat Thomas Karmasin (CSU) blockte die Vorwürfe des Asylhelfers aber relativ schnell ab und verwies auf die Zuständigkeit des staatlichen Landratsamts und nicht des Kreistags. Doch SPD-Fraktionschef Peter Falk, sein Kollege Herbert Kränzlein und Martin Runge (Grüne) sprangen dem Asylhelfer bei „Vielleicht kann der Kreistag helfen. Man kann das nicht einfach so abwürgen“, fand Falk. Runge stimmte mit ein. „Wenn man so mit den Leuten umgeht, dann wird sich keiner mehr trauen, etwas zu fragen.“ Man könnte – wie in manchen Kommunen bereits etabliert – eine aktuelle Viertelstunde mit Diskussionsmöglichkeit einführen.

Karmasin wies daraufhin, dass bei der Fragestunde keine Aussprache vorgesehen sei. Außerdem habe er schon häufig mit den Asylhelfern gesprochen und sei immer bereit zu helfen. So versicherte er, dass Sautmann innerhalb einer Woche eine Antwort bekommen werde.

In diesem Brief, der dem Tagblatt vorliegt, führte Karmasin jetzt aus, dass das Zusammenleben in den dezentralen Unterkünften im Landkreis größtenteils funktioniere. Ob Unterkünfte im eigentlichen Sinne Wohnraum seien, sei letztinstanzlich nicht geklärt.

Die Übernachtung von Externen sei auch in anderen öffentlichen Einrichtungen nicht erlaubt. Das Verbot – wie überhaupt die Hausordnungen – diene dem Frieden in den Unterkünften. Die Hausordnungen allgemein seien unter Beteiligung der Helferkreisen entstanden. Für Feierlichkeiten – ebenfalls angesprochen – dürften Gemeinschaftsräume nach Genehmigung genutzt werden. Leider habe es hier negative Einzelfälle gegeben.

Grundsätzlich, so Karmasin, gab es zu allen angeführten Punkten schon Gespräche – meist nicht nur einmal. Er verwehre sich daher dagegen, dass der Eindruck entstünde, das Landratsamt würde für die Asylhelfer und ihre Schützlinge nichts tun.  tel

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Studentin erklärt, wie falscher Arzt sie zu lebensgefährlichem Erlebnis verleitete - absurde Details
Ein Mann muss sich in München vor Gericht verantworten. Er hatte sich als Arzt ausgegeben und Frauen dazu gebracht, sich lebensgefährliche Stromstöße zuzufügen.
Studentin erklärt, wie falscher Arzt sie zu lebensgefährlichem Erlebnis verleitete - absurde Details
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das dramatische Ende der Kresshütte
Die Geschichte über die Kresshütte beginnt mit ihrem Ende. Und das hat sich Franz Greif für immer ins Gedächtnis gebrannt.
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das dramatische Ende der Kresshütte
Rechtsexperten warnt: Kirchenaustritt hat gravierende Folgen für Katholiken
Diese Zahlen sind alarmierend: 216 000 Katholiken sind im vergangenen Jahr in Deutschland aus der Kirche ausgetreten, knapp 29 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Diese …
Rechtsexperten warnt: Kirchenaustritt hat gravierende Folgen für Katholiken
Kult-Wirtschaft macht dicht - Betreiber-Ehepaar von Kosten überrollt: „Ganzes Herzblut hineingesteckt“
Die Steiners und ihre Holledau: Sie waren eine Institution in Germering. Fast vier Jahrzehnte bewirtete das Ehepaar seine Gäste an der Friedenstraße. Doch jetzt ist …
Kult-Wirtschaft macht dicht - Betreiber-Ehepaar von Kosten überrollt: „Ganzes Herzblut hineingesteckt“

Kommentare