1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck
  4. Eichenau

Trotz Sonderweg in Bayern: Gastronom sperrt bis Mitte März zu

Erstellt:

Von: Peter Loder

Kommentare

Thomas Breitenfellner schließt vorübergehend sein Restaurant Flori in Eichenau.
Thomas Breitenfellner schließt vorübergehend sein Restaurant Flori in Eichenau. © Privat

Bayern verzichtet auf die 2G-Plus-Regel in Bewirtungsbetrieben. Ein Gastronom aus Bayern sperrt nun trotzdem erstmal zu.

Eichenau - Obwohl Bayern einen Sonderweg geht und anders als 14 Bundesländer auf die 2G-Plus-Regel verzichtet, zieht ein erster Gastronom im Landkreis Konsequenzen und schließt wegen der Corona-Krise vorübergehend sein Restaurant.

Thomas Breitenfellner macht das „Flori“ in Eichenau ab 17. Januar bis mindestens März dicht. Der 39-jährige Gröbenzeller reagiert damit auf die „wegen des Regel-Wirrwarrs wachsende Verunsicherung“ in der Bevölkerung. Man brauche nicht viel Fantasie, um zu erahnen, dass es noch schlimmer werde.

In seinem Heimatort Gröbenzell will er den täglich fünfstündigen Wirtshaus-Betrieb in der ebenfalls von ihm geführten „Alten Schule“ vorerst aufrechterhalten. Anders in Puchheim, wo der Gastro- und Medien-Unternehmer im Kulturzentrum PUC die „Brotspielerei“ betreibt. Dort ruht ab sofort ebenso wie im „Flori“ der Tagesbetrieb, nur bei Veranstaltungen werden die Besucher noch bedient.

(Unser FFB-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus Ihrer Region. Melden Sie sich hier an.)

Corona in Bayern: Kein 2G-Plus in Restaurants - Gastronom sperrt trotzdem zu

Betroffen von der Schließung sind rund 40 Mitarbeiter, die nun als Minijobber oder Festangestellte auf einen Großteil ihrer Einkünfte verzichten müssen. „Wir haben die Entscheidung im Einvernehmen mit ihnen getroffen“, betont Breitenfellner.

Die vergangenen zwei Corona-Jahre mit enormen Umsatzeinbußen hätten dem Personal viel Kraft gekostet. Unter anderem, weil sie permanent den Impfstatus der Gäste kontrollieren müssten. Die Pause soll nun genutzt werden, um mit frischem Schwung ins Frühjahrsgeschäft zu starten.

Als Überbrückungsmaßnahme plant Breitenfellner, einige Mitarbeiter im „Flori“ mit kleineren Renovierungs- und Verschönerungsarbeiten im Gartenbereich zu beschäftigen oder fortzubilden. Von einer Dauerschließung könnte deshalb keine Rede sein. *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion