Das ehemalige Arbeiterwohnhaus bei der Versuchsstation Roggenstein wurde saniert. Das Dach wurde gedämmt, danach kamen die alten Ziegel wieder drauf. Der ursprüngliche Charakter sollte erhalten werden.	Fotos: Gerhard Meininghaus
+
Das ehemalige Arbeiterwohnhaus bei der Versuchsstation Roggenstein wurde saniert. Das Dach wurde gedämmt, danach kamen die alten Ziegel wieder drauf. Der ursprüngliche Charakter sollte erhalten werden.

Landkreis Fürstenfeldbruck

Neuer Wohnkomfort in 100 Jahre altem Haus am Gut Roggenstein

  • Kathrin Böhmer
    vonKathrin Böhmer
    schließen

Gut Roggenstein nördlich von Eichenau hat eine bewegte Geschichte, einst tummelten sich dort die Ritter. Seit knapp 100 Jahren dient das Areal der Wissenschaft: zur Erforschung und Lehre der Landwirtschaft. Ungefähr genauso lange gibt es dort auch Arbeiterwohnhäuser. Eines davon wurde nun saniert und an moderne Bedürfnisse angepasst.

Eichenau – Ein Haus mit so einer langen Geschichte zu sanieren ist eine knifflige Angelegenheit. Es gilt, die Bedürfnisse von Bauherren beziehungsweise künftigen Bewohnern mit den Vorgaben des Denkmalschutzes zu vereinen. Der Münchner Architekt Markus Meßenzehl erklärt: „Wir wollten behutsam mit dem Bestand umgehen.“

Hell und freundlich: Die Zimmer sind von Grund auf saniert. Aus zwei Wohneinheiten wurde eine größere. 

Seit etwa 100 Jahren gibt es die alten Arbeiterwohnhäuser, die auf dem Areal errichtet wurden – sie sind so alt wie die Versuchsstation Roggenstein nördlich von Eichenau selbst. Heutzutage untersuchen dort Wissenschaftler aus Weihenstephan auf rund 300 Hektar neue Pflanzenzüchtungen, Dünge- und Bodenbearbeitungsmethoden. Studenten der TU München und Auszubildende erlernen hier die Praxis.

Viele originale Bauteile erhalten

Meßenzehl hat eines der alten Arbeiterwohnhäuser, die 1919/20 ein paar Hundert Meter von der Versuchsstation entfernt errichtet wurden, zusammen mit dem Staatlichen Bauamt Freising wieder auf Vordermann gebracht. Die Gebäude wurden im Laufe der Zeit teilweise modernisiert, wie das Staatliche Bauamt in Freising mitteilt. Die Eingriffe waren aber nie so stark, als dass sich der ursprüngliche Charakter grundlegend verändert hätte.

Genau diesen wieder herauszuarbeiten – innen wie außen – war das Ziel der Sanierung. Viele originale Bauteile wie die Kastenfenster, die Klinkerfassade, Fensterläden, einzelne Türen und auch der Holzfußboden wurden so aufbereitet, dass sie dem Originalzustand entsprechen. Wo die Originalbauteile nicht mehr vorhanden waren, wurde entsprechender Ersatz angefertigt und eingebaut.

Handwerkliches Können gefragt

Handwerkliches Können war vor allem bei der Sanierung der Fassadenklinker und beim Sockel gefragt: Die Arbeiter kaschierten Ausbrüche an den Klinkern mit Putz und Lasur, um ein einheitliches Fassadenbild herzustellen. Den Sockel aus Stampfbeton wiederum mussten sie umfassend instand setzen.

Die Innenräume sind nun deutlich komfortabler als vorher: Früher waren es zwei kleine Wohneinheiten für die Arbeiter, nun ist es eine größere. Die alten Tapeten wurden vorsichtig abgezogen und schadhafte Putzstellen ausgebessert. Anschließend erhielten die Zimmer neue Tapeten und einen neuen Anstrich.

Jetzt kann auch eine Küche einziehen

Die kompletten Elektroleitungen wurden ausgetauscht und eine neue Gasheizung mit Heizkörpern eingebaut. Aus Denkmalschutzgründen wurden die neuen Leitungen aber „auf Putz“ (also sichtbar) verlegt. Die Holzböden wurden geschliffen und geölt, die Treppe gereinigt und ein neues Bad eingebaut. In einem Raum kann eine Küche eingebaut werden. Das Dach erhielt eine Wärmedämmung, anschließend kamen die alten Ziegel wieder darauf. Und zu guter Letzt ersetzt ein Holzzaun den alten Maschendrahtzaun um das Gebäude.

Das Gut

Als größte von fünf landwirtschaftlichen Forschungsstationen der Technischen Universität München gilt die Versuchsstation Roggenstein. Auf den Ackerflächen werden in Parzellen Exaktversuche der Pflanzenzüchtung, Düngung und Bodenbearbeitung durchgeführt. Auf den restlichen verbleibenden Flächen wird sogenannter konventioneller Marktfruchtbau betrieben.

Auch interessant: Die unterirdischen Gänge bei Gut Roggenstein in dem Beitrag Geheimnisse, Mythen, Legenden, Rätsel und verborgene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare