+
Beispielfoto

In Eichenau

Einbruch in Vereinsheim

 Ungebetenen Besuch erhielt der FC Eichenau in der Nacht auf Dienstag. Zwei Einbrecher drangen ins Vereinsheim und ein Büro an der Walter-Schleich-Straße ein. 

Eichenau –Ihre Beute fiel mager aus. „Wir haben nie Geld im Büro“, erklärt der 2. Vorsitzende des FC, Gerold Janik. Weil die Täter aber ziemlich brachial vorgingen, richteten sie rund 3100 Euro Sachschaden an. Die zuständige Polizei Olching geht davon aus, dass sich die Einbrecher kurz vor Schließung des Vereinsheims um 23 Uhr absichtlich dort einsperren ließen. Zuerst durchwühlten sie die Gaststätte. „Die haben ziemlich gewütet“, sagt Janik. Der Zigarettenautomat wurde aufgebrochen. Ob sonst noch etwas fehlt, müsse der Wirt erst abklären, so die Polizei. Großer Sachschaden entstand beim Aufbrechen der Bürotür. Die eingetretene Tür machte am nächsten Morgen eine Putzkraft auf den Einbruch aufmerksam Die Polizei bittet nun um Hinweise unter der Telefonnummer der Inspektion Olching (0 81 42) 29 30.  seo

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Unfall am Bahnhof in Türkenfeld - Behinderungen im S-Bahnverkehr
Furchtbarer Unfall am Mittwoch in der Früh am Bahnhof in Türkenfeld: Ein 37-Jähriger ist von einer S-Bahn erfasst und dabei tödlich verletzt worden.
Tödlicher Unfall am Bahnhof in Türkenfeld - Behinderungen im S-Bahnverkehr
Ziel 21: Vorstand und Beirat für weitere zwei Jahre bestätigt
Der Germerswanger Gottfried Obermair bleibt für weitere zwei Jahre Vorsitzender von Ziel 21.
Ziel 21: Vorstand und Beirat für weitere zwei Jahre bestätigt
Nord-Süd-Durchblick soll bald wieder stehen
Der Nord-Süd-Durchblick, der über 25 Jahre am nördlichen Bahnhofsvorplatz stand, soll restauriert und wieder aufgestellt werden.
Nord-Süd-Durchblick soll bald wieder stehen
Sie sammelt Brillen für die Ärmsten
Hannah Wipplinger ist 15 Jahre alt, geht in die 9. Klasse am Max-Born-Gymnasium – und hat ein großes Herz.
Sie sammelt Brillen für die Ärmsten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.