Breitband-Internetausbau im ländlichen Raum
+
Auch in Eichenau soll es schnelleres Internet per Glasfaser geben – deshalb war kürzlich ein Vertreter der Deutschen Glasfaser (DG) im Gemeinderat. (Symbolbild)

Aus dem Gemeinderat

Glasfaserausbau: So kommt Eichenau ans Turbo-Internet

  • vonHans Kürzl
    schließen

Auch in Eichenau soll es schnelleres Internet per Glasfaser geben – deshalb war kürzlich ein Vertreter der Deutschen Glasfaser (DG) im Gemeinderat.

Eichenau – Peter Reisinger stieg in seiner Präsentation geschickt ein, mit aktuellem Bezug: „Homeschooling und Homeoffice zeigen, wo wir Grenzen haben.“ In Eichenau sollen genau diese Grenzen durchbrochen werden – sehr schnell, wenn es nach den Vorstellungen des im münsterländischen Borken angesiedelten Unternehmens geht. „Ich kann Ihnen zusichern, dass sie bis 2023 Glasfaser haben“, so Reisinger:

Allerdings gibt es eine Voraussetzung: 40 Prozent der Eichenauer müssten eine Vertragsverbindung mit der DG eingehen, räumt Reisinger ein. Sonst könne man nicht wirtschaftlich arbeiten. Man schaue sich die Kommunen im Vorfeld schon an, ob es sich rentiere, dort tätig zu werden. „In Eichenau passt das“, erklärte Reisinger.

Tarife sollen locken, die in allen Abstufungen von 300 bis zu 1000 Megabit pro Sekunde im Download im ersten Jahr knapp 25 Euro monatlich kosten, dann aber bis knapp 90 Euro hoch gehen können. Die Zahlen präsentierte Reisinger auf Nachfrage aus dem Gremium.

Gleichzeitig versicherte er, dass der Gemeinde keine Kosten entstehen würden. Vielmehr setzt die DG in Eichenau auf eine Kooperation mit dem Kommunikationsunternehmen „M-net“.

Bürgermeister Peter Münster (FDP) betonte, dass ihm besonders wichtig sei, das Netz für alle Anbieter auf dem Mobilfunk- und Telekommunikationsmarkt offen zu halten. Er bot zugleich an: „Von der Gemeinde bereits verlegte Rohre könnten übernommen werden.“

Bereits im März 2019 hatten sich die Gemeinderatsmitglieder dem Thema „schnelles Internet“ angenähert. Schon damals kam der Vorschlag, in Vorbereitung auf die Glasfasertechnik Leerrohre zu verlegen. Um das wirtschaftlich zu gestalten, war angeregt worden, zum Beispiel im Zuge von Straßenarbeiten der Gemeinde oder Kanalarbeiten des Amperverbandes (AV) Leerrohre für Glasfasertechnik zu verlegen.

Bereits vor zwei Jahren wurde auch festgestellt: Eichenau wird in den kommenden Jahren, wenn die Telekom ihren Ausbau abgeschlossen hat, weitgehend mit einer Datenrate von 100 Megabit je Sekunde versorgt sein. Dort, wo Vodafone das Netz bedient, sind bereits ein Gigabit je Sekunde möglich. Dazu sind jedoch Glasfaserkabel notwendig.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare