+
Archivbild: Katharina Schulze in Gräfelfing.

Gespräch in Eichenau

Grüne entdecken ihr Faible für die Polizei

 „Seit wann seid ihr für die Polizei?“ ist eine Frage, die Katharina Schulze öfter hört. Aber die Fraktionschefin der Grünen im Landtag findet schon lange, dass „grün und Sicherheit kein Widerspruch“ ist und abgesehen vielleicht von der „wechselvollen Anfangszeit“ werde in ihrer Partei die „gute Arbeit“ der Sicherheitsbehörden auch geschätzt. 

Eichenau –Mit diesem Credo trat die 32-Jährige jetzt auch bei den Parteifreunden in Eichenau auf. „Die Freiheit sicher machen“ hieß der Titel des Vortrags.

Mit ausladender Gestik, ungebremsten Redefluss und einem emotionalen, den Tränen nahen Moment – es ging um die AfD-Wertung des Holocaust-Mahnmals als „Denkmal der Schande“ – wirkte Schulze wie eine junge Version von Claudia Roth. Die grüne Urmutter ist allerdings nie als bekennender Polizei-Fan aufgefallen, Schulze dagegen ließ sich schon strahlend mit Beamten des als oft rustikal bekannten Unterstützungskommandos fotografieren. Die Polizei habe sich auch „weiterentwickelt“, findet die innenpolitische Sprecherin ihrer Fraktion, außerdem sei ein staatliches Gewaltmonopol immer besser als Hilfssheriffs und Sicherheitswachten in einer rechtlichen Grauzone. Allerdings wünschen sich die Grünen eine „weiblichere Polizei“ und eine mit mehr Migranten in ihren Reihen.

Umso kritischer sieht Schulze CSU und Staatsregierung, die zum einen rechte, inzwischen alltägliche Gewalt verharmlosten, grundsätzlich aber nur auf Repression und Strafverschärfung vertrauten. Grüne Sicherheitspolitik dagegen sei auch „vorausschauend“, setze etwa auf Demokratiebildung oder Medienkompetenz. „Wir sagen nicht: Sicherheit über alles.“

Im Fragenblock sprach ein Zuhörer die Rolle des Verfassungsschutzes an, der mit seinen V-Leuten indirekt erst Rechtsradikale produziere. Solche Pauschal-Urteile nervten sie, so Schulze. Zwar seien bei den NSU-Ermittlungen massive Fehler gemacht worden, dass verdeckte Ermittler Straftaten begehen könnten, sei ein Unding. Aber unter Verfassungsschützern wie Polizisten gebe es „verschiedene Menschen mit verschiedenen Ansichten“.

Ein Zuhörer sprach über die Gefahren des Islamismus. Irgendwann hätten Muslime die Mehrheit, „dann ham wir die Scharia“. Auch diese Szene habe die Polizei im Blick, so Schulze. Zur Integration trage es bei, „nicht in Feindbildern zu denken“.  op

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Germeringer Stadthalle lässt es im Jahr 2019 krachen
Zufrieden blickt Stadthallen-Leiterin Medea Schmitt auf das Kulturjahr 2018 zurück. Doch auch für das erste Halbjahr 2019 haben die Verantwortlichen wieder ein …
Die Germeringer Stadthalle lässt es im Jahr 2019 krachen
Josef musste lange um Liselotte werben – es hat sich gelohnt
60 Jahre Ehe, das ist keine Kleinigkeit. Lieselotte (83) und Josef (81) Saxinger konnten jetzt dieses seltene Jubiläum der Diamantenen Hochzeit feiern.
Josef musste lange um Liselotte werben – es hat sich gelohnt
Skatepark an der Brucker Feuerwache wird aufgemöbelt
Bei geübten Skateboardfahrern ist der Skatepark an der Feuerwache beliebt. Doch für Anfänger und jüngere Kinder ist er kaum geeignet. Nach Unfällen und Elternbeschwerden …
Skatepark an der Brucker Feuerwache wird aufgemöbelt
Posse um Markierung auf Maisachs neuer Umfahrung
Bis zu 20 000 Euro mehr muss die Gemeinde investieren, damit die Südumfahrung für den Verkehr freigegeben werden kann. Problem sind die Markierungen auf der Straße, die …
Posse um Markierung auf Maisachs neuer Umfahrung

Kommentare