+
Zum letzten Mal leitete Hubert Jung eine Ratssitzung.

Nach 18 Jahren

Bürgermeisters Jungs letzte Sitzung im neuen Ratssaal

Eichenau – Die Ferienausschussitzung am Dienstagabend barg gleich zwei Besonderheiten: Erstens war es die letzte Sitzung, die Bürgermeister Hubert Jung leitete. Gleichzeitig tagten die Räte erstmals im neu eingerichteten Sitzungssaal.

Rund ein Dutzend Bürger kam zum Termin, um bei dieser einzigartigen Sitzung dabei zu sein. Inhaltlich dagegen war die Sitzung unspektakulär.

Es wurden lediglich Bauanträge behandelt, die allesamtpositiv beschieden wurden. Darunter acht Neubauanträge, die an die Roggensteiner Allee, Pfefferminz- und Ulmenstraße angrenzen. Eine erste Bauvoranfrage war im März abgelehnt worden, mit der Maßgabe, die Planungen zu optimieren, sprich das Bauvolumen zu reduzieren. Die Räte segneten nun die erneuten Bauanträge in diesem Gebiet ab. Der Errichtung von vier Einfamilienhäusern und vier Doppelhaushälften steht nichts mehr im Weg.

Außerdem ging es um den ehemaligen Getränkemarkt an der Roggensteiner Allee. Dort soll künftig ein Therapiezentrum untergebracht werden. In dem allgemeinen Wohngebiet werde die Frequentierung durch Kunden, sprich Anfahrten, eher geringer, sagte Bürgermeister Jung. Zudem biete die neue Nutzung eine gute Ergänzung zur Versorgung der Bürger.

„Schön, dass ich noch mal den neuen Sitzungssaal ausprobieren durfte“, sagte der scheidende Eichenauer Rathauschef am Ende seiner letzten Sitzung. Die alte Einrichtung des Sitzungssaals hatte nach rund 40 Jahren ausgedient. Nun gibt es neues, modernes Mobiliar, dazu freundliche, orangefarbene Lichtschutzelemente an den Fenstern. (akk)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Zwei neue Bands, ein neuer Veranstaltungsort und mehr Open-Air-Konzerte: Die Besucher der 13. Gröbenzeller Musiknacht am Samstag, 1. Juli, dürfen sich auf die eine oder …
Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Europa braucht wieder mehr Stabilität. Das sagt Carsten Witt (76), Gründer des Projekts „Go Europe!“, angesichts erstarkender Rechtspopulisten. Der 76-jährige …
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Die fünf von Fördervereinen geführten kleinen Museen im Landkreis wollen künftig enger zusammenarbeiten. Das ist das Ergebnis eines ersten Netzwerktreffens, zu dem …
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
„Leben wir in einer postfaktischen Zeit?“ war die Frage, der sich die Podiumsmitglieder am Donnerstagabend im Cantina stellen mussten.
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren

Kommentare