Noch wirkt der Sitzungssaal im Eichenauer Rathaus etwas nüchtern. Luftaufnahmen der Gemeinde sollen ihn aber bald verschönern. Foto: tb

Luftbilder von Eichenau sollen Sitzungssaal verschönern

Eichenau – Rein bautechnisch ist der Umbau des Sitzungssaales im Eichenauer Rathaus abgeschlossen. Doch der Raum kommt noch etwas schmucklos daher. Deshalb sollen nun zwei Luftbilder von der Starzelbachgemeinde aufgehängt werden – ein historisches aus dem Jahr 1957 und ein aktuelles. Mit 13:8 Stimmen folgte der Gemeinderat damit einem Antrag der SPD-Fraktion.

Die hatte auch auf das historische Luftbild aus dem „alten“ Sitzungssaal verwiesen. Das allerdings ist im Bauhof der Gemeinde eingelagert und bereits an mehreren Stellen beschädigt. Zudem müsste es um zehn Zentimeter gekürzt werden, da die Raumhöhe des „neuen“ Saales etwas niedriger ist.

Der Idee mit den beiden Luftbildern konnten sich auch Celine Lauer (CSU) und Andreas Knipping (SPD) anschließen. „Fotos sind interessant und passen besser zum nüchternen Stil des Sitzungssaales“, sagte etwa Knipping. Er reagierte damit auf einen Vorschlag von Bernd Heilmeier (FW), Bilder von örtlichen Künstlern im Saal aufzuhängen. Darüber hinaus hatte Rike Schiele (Grüne) vorgeschlagen, das Pfefferminzmuseum auszubauen, um dort einen würdigen Platz für alte Fotos in dieser Größenordnung zu schaffen.

Weitere Details zur Raumausstattung für den neuen Sitzungssaal wurden noch nicht besprochen. Denn noch fehlen Garderobenleisten und vor allem Raumteiler. Die sollen dazu dienen, den Saal multifunktional, unter anderem auch für Trauungen und verwaltungsinterne Besprechungen, verwenden zu können. (hk)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Zwei neue Bands, ein neuer Veranstaltungsort und mehr Open-Air-Konzerte: Die Besucher der 13. Gröbenzeller Musiknacht am Samstag, 1. Juli, dürfen sich auf die eine oder …
Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Europa braucht wieder mehr Stabilität. Das sagt Carsten Witt (76), Gründer des Projekts „Go Europe!“, angesichts erstarkender Rechtspopulisten. Der 76-jährige …
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Die fünf von Fördervereinen geführten kleinen Museen im Landkreis wollen künftig enger zusammenarbeiten. Das ist das Ergebnis eines ersten Netzwerktreffens, zu dem …
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
„Leben wir in einer postfaktischen Zeit?“ war die Frage, der sich die Podiumsmitglieder am Donnerstagabend im Cantina stellen mussten.
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren

Kommentare