+
Die Starzelbachschule

Eichenau

Protest gegen Pläne für Starzelbachschule

  • vonHans Kürzl
    schließen

Die Planungen zur Starzelbachschule sind in einem vorbereitenden Stadium. Dennoch regte sich auf einer Anwohnerversammlung im Rathaus großer Protest. Viele fürchten um die Sicherheit der Kinder – wegen des Zulieferverkehrs für die Großküche.

Eichenau – „Hier läuft etwas grundsätzlich schief.“ Friedl Froelich machte als einer von rund 50 Anwohnern der Parkstraße, die zu der Informationsveranstaltung ins Rathaus gekommen waren, seinem Ärger über die Planungen für die Starzelbachschule Luft. Vorgesehen ist dort eine Großküche sowie die Sanierung der Halle. Außerdem müssen Kapazitäten für die Ganztagesklassen geschaffen werden.

Froelich monierte, es sei grotesk, dass man einerseits Kinder in Container stecke und andererseits als Kommune ein Museum (das Pfefferminzmuseum) und Vereine beherberge. Bürgermeister Peter Münster (FDP) entgegnete, dass die angesprochenen Räumlichkeiten nicht für schulische Nutzung zugelassen seien.

Den Vorschlag von Anwohnern, wegen der größeren freien Fläche das Vorhaben mit der Großküche auf die Josef-Dering-Schule zu verlagern, lehnte Münster mit dem Hinweis auf das „Sankt-Florians-Prinzip“ ab. Auf Nachfrage wurde der Bürgermeister deutlich: „Ich hätte lange darauf hinweisen können, welche Diskussionen die Gemeinde mit Anwohnern der Schulstraße geführt hat.“ Dort liegt die zweite Grundschule. Sprich: Die Probleme würden lediglich verlagert. Die Grünen-Fraktion schlug in einem Antrag an den Gemeinderat vor, bei einem Neubau des Hauses 37 die Küche dort unterzubringen. Nun soll auf Vorschlag der Küchenplaner eine vergleichbare Einrichtung in Niederbayern besucht werden.

Was die Verkehrsbelastung angeht, hatte Bauamtsleiter Andreas Troltsch gute Nachrichten. Die Parkstraße zähle zu den durchschnittlich belasteten Straßen. Sollte die Planung in der Form mit 1000 Essen verwirklicht werden, würde dies von Montag bis Freitag rund 20 Fahrbewegungen nach sich ziehen. Das Personal der Nachbarschaftshilfe (NBH) sei größtenteils in der Gemeinde ansässig und komme mit dem Rad oder zu Fuß. Zudem habe die NBH erklärt, den Küchenbetrieb erst ab 7 Uhr zu starten.

Groß war auch die Sorge vieler Anwohner um die Sicherheit der Schulkinder. Der Zulieferverkehr ziehe erhebliche Gefahren nach sich. Der Elternbeirat der Starzelbachschule beobachtet die aktuelle Entwicklung mit Sorge, wie Axel Geißendörfer erklärte. Dies bestätigte Rektorin Gudrun Simon. Sie sprach von „wirklich schwierigen Verhältnissen“, insbesondere zu den Stoßzeiten. Man mache Eltern immer wieder darauf aufmerksam.

Angekündigt wurde, dass Schulleitung, Lehrer, Elternbeirat und Gemeinde im Zusammenwirken den Teil der Elternschaft sensibilisieren wollen, der zur Zeit für einen regen Hol- und Bringverkehr sorgt. Bürgermeister Münster erklärte, dass es verkehrsrechtliche Möglichkeiten gebe. Er kündigte an, die Maßnahmen zum Emmissionsschutz noch einmal überprüfen zu wollen. Bei der Versammlung waren neben Vertretern der Verwaltung auch Planer und ein Lärmgutachter anwesend.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare